Auf einem Kreuz-Fahrtschiff

Auf einem Kreuz-Fahrtschiff

Es geschah auf einem Kreuz-Fahrtschiff. 

Alle Passagiere freuten sich auf ihren wohlverdienten Urlaub. So lange hatten sie gespart, um sich ein paar Tage so richtig auf der weiten See entspannen zu können und sich den Luxus zu leisten, der ihnen auf einem Kreuz-Fahrtschiff nun einmal geboten wurde. Und natürlich waren sie  auch auf die Landausflüge neugierig.  

Als das Schiff schon einige Meilen unterwegs war, genossen die Menschen die Sonne, den Sommer und das große, viele Mee(h)r! Alle ließen die Seele baumeln; sie schwammen im Pool … nahmen ein Sonnenbad … lasen … hörten Musik … nutzten die Tanzfläche … oder gingen auch zu den Gottesdiensten, die ihnen in regelmäßigen Abständen angeboten wurden. 

Unter ihnen war auch ein kleines Mädchen, das ohne Mama und Papa oder die Großeltern an Bord zu sein schien. Während der gesamten Reise wurde es nur allein gesehen. Und dennoch hatte es offenbar seinen Spaß  und freute sich des Lebens.

Mitten auf dem weiten Ozean kam eines schönen Tages — wie aus heiterem Himmel — ein heftiger Sturm auf. Die Wellen warfen das Schiff hin und her. Es regnete in Strömen. Die Mitreisenden saßen alle im selben Boot, denn sie hatten Angst davor, dass sie bald Schiffbruch erleiden mussten. 

Nur das Mädchen ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Auch in dieser Situation war es damit beschäftigt, ein wenig Farbe in das dicke Malbuch zu bringen. Es sah auch jetzt scheinbar keinen Grund darin, alles grau in grau zu malen.

Ein alter Herr, dem das Wasser bis zum Hals stand, sprach die Kleine daraufhin verblüfft an. „Wir alle zittern hier vor Angst, elendig ertrinken zu müssen … Und du? Fürchtest du dich denn gar nicht?”, wollte er von der Kleinen wissen.

Sie schüttelte vertrauensvoll den Kopf. Und dann sah sie kurz von ihrem Malbuch auf und entgegnete: „Warum sollte ich: Mein Vater ist doch der Kapitän!“

Jana Schumacher

Mein Name ist Jana Schumacher. Ich bin eine Autorin aus Rostock und schreibe feste: christliche Gedichte, Geschichten, Andachten, Wortspiele, Sprüche ... und Bücher. Ich liebe das Meer. Und ich liebe das Mehr, das "das Leben" mir schenkt!