You are currently viewing Entfaltungsspielräume

Entfaltungsspielräume

Willst du wissen, wodurch ich in den letzten Tagen neue Entfaltungsspielräume in meinem Leben gefunden habe? Ganz einfach! Am letzten Heiligabend lag ein kleines Präsent mit einer Karte vor meiner Wohnungstür. Ich war verblüfft und bewegt zugleich. Als ich das hübsche Papier und die Schleife allerdings entfernt hatte, kam etwas zum Vorschein, das meine Augen überhaupt nicht zum Leuchten brachte. Birgit — eine Bekannte aus meiner jetzigen Kirchgemeinde — hatte mich mit Antifaltencreme bedacht. Und dazu las ich den gutgemeinten Hinweis: „Damit du nicht so alt aussiehst …“

Mit einem Stirnrunzeln legte ich das Geschenk sofort beiseite. Insgeheim ärgerte ich mich sogar darüber. „Ich bin Anfang 50. Die meisten Leute halten mich mindestens für 15 Jahre jünger. Ich habe Lachfalten — wie schön, aber ansonsten … Antifaltencreme muss ich doch nun noch wirklich nicht benutzen!“, brodelte es in mir.

Feinsäuberlich legte ich die Packung in eine Schublade, damit sie aus meinem Sichtfeld verschwand. Doch — immer wenn ich meine Geldbörse oder das Schlüsselbund brauchte, fiel mir das unliebsame Geschenk von Birgit automatisch wieder in den Blick. Ein beklemmendes Gefühl beschlich mein Herz.

Nach ungefähr zwei Wochen beschäftigte ich mich dann etwas genauer mit der Antifaltencreme. Bewusst nahm ich die Tube in die Hand und betrachtete sie eine Weile. „Warum triggert mich die Gabe eigentlich so? Fühle ich mich wirklich angegriffen, weil ich — in den Augen einer Person— alt aussehe und endlich etwas dagegen tun soll?“, hinterfragte ich mich. Nein, das war es nicht! Aber bald kam ich dahinter. „Ich — ich spüre, wie der Zahn der Zeit an mir nagt!“, gestand ich mir ein. „Ich bin nicht mehr so fit wie vor 15 Jahren. Früher habe ich mir so vieles merken können; heute vergesse ich schon manches. Früher habe ich mehr Kraft gespürt; heute komme ich bereits schneller an meine Grenzen. Früher habe ich noch viel mehr allein geschafft; heute brauche ich umfangreichere Hilfe. Und genau darum traue ich mir weniger zu, was mich natürlich reizt!

Die Antifaltencreme habe ich jetzt in Benutzung und steht demonstrativ in meinem Badezimmer. So kann ich mir immer wieder einmal Gedanken darüber machen, welche Entfaltungsspielräume ich in meinem Leben habe — trotz meiner Alterserscheinungen. Und je mehr ich überlege, desto mehr kommt mir in den Sinn: 

  • Ich weiß, wer und was ich bin — durch meine Lebenserfahrungen.
  • Ich weiß, wer und was ich nicht bin — durch Krisen und Misserfolge. 
  • Ich weiß, was ich kann und was nicht.
  • Ich weiß, was ich will und was nicht.
  • Ich weiß, wer mir den Rücken stärkt und wer nicht.
  • Ich weiß, wer und was mich beflügelt.
  • Ich weiß, dass mich mein Hersteller niemals allein lässt.
  • Ich weiß, dass ich mir trotz meiner Begrenzungen neue Ziele stecken kann. 

Es kommt niemals auf die Umstände an, sondern auf meine Einstellung, auf meine Kreativität, auf meine Flexibilität. Und genau das ist es doch, was mich jung hält, was mich dynamisch macht, wodurch ich mich ent-falten kann — trotz meiner Fältchen im Gesicht. In diesem Sinne sage ich: „Vielen Dank, liebe Birgit, für das Weihnachtsgeschenk! Du hast dafür gesorgt, dass neue Entfaltungsspielräume meine Fantasie zum Träumen anregen!“

Jana Schumacher

Mein Name ist Jana Schumacher. Ich bin eine Autorin aus Rostock und schreibe feste: christliche Gedichte, Geschichten, Andachten, Wortspiele, Sprüche ... und Bücher. Ich liebe das Meer. Und ich liebe das Mehr, das "das Leben" mir schenkt!