Himmel-Reich-Gedichte 

Anb(i)eten

Anb(i)eten

 bin die Wahrheit.

Du kannst mich nicht verbiegen –

doch du darfst dich selbst belügen.

 

Ich bin der Lebensweg.

Ich will dich gern begleiten –

doch du musst ihn nicht beschreiten.

 

Ich bin das Licht der Welt.

Ich kann dein Herz erhellen –

doch du darfst das Dunkel wählen.

 

Ich halte dir das Ganze hin…

Vergebung, Rettung, Ewigkeit –

biete Liebe, Halt und Sinn,

ein Leben voller Kraft, Geleit.

Du darfst freiwillig entscheiden:

Lebst du von dem Angebot

oder wirst du dich beschneiden

und wählst zum Schluss den Tod?

 

Dabei will ich noch erwähnen,

wie ich dich brauche, um dich warb.

So riesengroß ist nun mein Sehnen,

dass ich aus Liebe für dich starb!

Himmel-Reich-Gedichte                           Himmel-Reich-Gedichte 

Das Lebensschiff

Das Lebensschiff

Ich steige in mein Schiff 

und verlasse den Steg.

Ich hab’ alles im Griff, 

als ich mich beweg’.

Die Segel gesetzt —

das Steuer in der Hand.

Ich bin nicht gehetzt, 

bin aufs Ziel gespannt. 

 

Ich schmecke die Weite 

auf dem offenen Meer.

Ich leb’ ganz im Heute; 

das befreit mich so sehr. 

Ich hab’ das Vertrauen: 

Du bist mit an Bord.

Du willst mich erbauen 

an dem herrlichen Ort.

 

Doch bald will es winden; 

es regnet in Strömen. 

Ich kann dich nicht finden; 

was willst du mir nehmen? 

Das Schiff kommt ins Wanken; 

es droht fast zu sinken.

Ich fang an zu bangen — 

soll ich hier ertrinken?

 

Das Leben ist grässlich —

bei diesem Unwetter.

Du bist nicht verlässlich 

und doch nicht mein Retter.

Denn ich hab’ gedacht:

Vor allen Gefahren 

willst du mich mit Macht 

für immer bewahren. 

 

Es hat lang gedauert, 

bis der Wind sich gelegt.

Und dass es geschauert,  

hab’ ich auch überlebt. 

Das Schiff ging nicht unter; 

ich sitz’ schon am Strand.

Ich bin ziemlich munter, 

weil ich eines erkannt:

 

Du bist es, der rettet, 

weil du mich so liebst.

Du wirst Wogen glätten, 

weil du Schutz mir gibst.

Doch vor Leid und Krisen

bleib’ ich nicht verschont.

Du hilfst mir in diesen.

Denn das hast du betont!

Himmel-Reich-Gedichte                           Himmel-Reich-Gedichte 

Mein Du

Mein Du

Ruhe ich, bist du die Bank.

Singe ich, gibst du den Klang.

Lache ich, bist du mein Glück.

Schaue ich, gibst du den Blick.

Gehe ich, bist du die Meile.

Schreibe ich, wirst du zur Zeile.

Rede ich, bist du mein Wort.

Fliehe ich, schenkst du den Ort.

Weine ich, wirst du zur Träne.

Träume ich, hast du die Pläne. 

Scheiter ich, bist du mein Heil.

Suche ich, bist du mein Teil.

Gebe ich, zeigst du Gewinn.

Leide ich, gibst du noch Sinn.

Schweige ich, bist du das Reden.

Sterbe ich, bist du das Leben. 

Himmel-Reich-Gedichte                  Himmel-Reich-Gedichte 

Du bist geschickt

Du bist geschickt

Du bist geschickt 

und reich bedacht.

Du bist ein Glück, 

sehr gut gemacht.

Keiner ist so,

wie du hier bist!

Drum sei nur froh:

Du bist begrüßt!

 

Du bist geschickt 

und angeseh’n.

Das ist ein Glück, 

kannst zu dir steh’n.

Bedingungslos 

bist du geliebt.

Drum denke groß, 

sei nicht betrübt.

                    

Du bist geschickt 

in diese Welt.

Du bist ein Glück, 

von Gott erwählt.

Du hast so viel, 

was in dir steckt. 

Zeig’ dein Profil, 

bleib nicht versteckt.

 

Du bist geschickt 

und sehr begabt.

Das ist ein Glück.

Du bist gefragt.

Du packst mit an, 

gibst, was du hast. 

Mit dem Elan 

weicht manche Last!

Himmel-Reich-Gedichte                    Himmel-Reich-Gedichte 

Ich schaue nach ...

Ich schaue nach

Ich schaue nach hinten

lass das Gewesene los. 

Ich kann überwinden, 

denn ich bin jetzt groß.

Ich werde im Herzen 

das Gute behalten, 

das Leid so verschmerzen; 

ich trenn’ mich vom Alten.

 

Ich schaue nach innen 

und staune nur schier.
Ich will mich besinnen:

Ein König wohnt hier.

Er will mich nicht knechten, 

hält mich niemals klein. 

Auch in meinen Nächten 

will er mein Licht sein.

 

Ich schaue nach vorne.

Das Herz wird ganz weit,

 hab’ so viel bekommen, 

was mir Flügel verleiht.

Ich fühle das Freie 

und geh’ Schritt für Schritt, 

entdecke das Neue.

Und du kommst ja mit.

 

Ich schaue nach oben 

und darf hier noch hoffen. 

So will ich dich loben; 

der Himmel ist offen. 

Ich habe den Glauben; 

mich erwartet noch viel.

Nichts kann das rauben, 

denn du bist mein Ziel! 

Himmel-Reich-Gedichte                   Himmel-Reich-Gedichte 

Sch-Mächtig

Sch-mächtig

Und ist mein Glaube noch so klein,

lässt du dich trotzdem auf mich ein: 

Du bist „die Kraft“ und „meine Stärke“,

versetzt durch mich so manche Berge!

 

Und ist das Leben noch so klein,

lässt du dich trotzdem auf mich ein:

Denn du bist selbst vom Tod erstanden –

Hoffnung wird jetzt nicht zuschanden!

 

Und ist die Liebe noch so klein,

lässt du dich trotzdem auf mich ein:

Es bleibt in Ewigkeit dein Lieben –

das hast du mir ins Herz geschrieben!

 

Und sind die Kräfte noch so klein,

lässt du dich trotzdem auf mich ein:

Fühl’ ich mich auch erbärmlich, schmächtig,

wirkt deine Kraft in mir noch mächtig!

 

Und sind die Möglichkeiten klein,

lässt du dich trotzdem auf mich ein:

Mit dir kann Unmögliches gelingen –

du lässt mich über Mauern springen!

Himmel-Reich-Gedichte                   Himmel-Reich-Gedichte 

Ich bin mit dir

Das Versprechen des Schöpfers

Ich bin mit dir, …halte mein Wort,

gehe von dir nie wieder fort.

Ich gebe dir Zuflucht, gebe dir Licht,

Auf ewig bin ich die Zuversicht.

 

Ich bin mit dir, …halte dich fest,

auch wenn ein Mensch dich fallen lässt.

Ich fange dich auf, trage dich weit

bis hin zu mir – durch Raum und Zeit.

 

Ich bin mit dir, …halte zu dir,

hast du auch Feinde wegen mir.

Sei unbesorgt. Ich schütze dich,

habe dich stets vor Angesicht.

 

Ich bin mit dir, …halte die Wacht,

bist du müde, fühlst du dich schwach.

Ich helfe dir, gebe dir Kraft,

die neues Leben in dir schafft.

 

Ich bin mit dir, …halte dich aus,

willst du auch einmal hoch hinaus.

Ich hole dich ein, reich’ dir die Hand,

führe dich in das himmlische Land.

 

Himmel-Reich-Gedichte                   Himmel-Reich-Gedichte 

Das Weizenkorn

Das Weizenkorn

Ein kleines, junges Weizenkorn 

beginnt vor Angst zu zittern; 

es ist enttäuscht und voller Zorn

und will nun schier verbittern.

Der Gärtner hat ihm kundgetan: 

„Du sollst vergraben werden! 

Damit mehr Leben wachsen kann, 

musst du nun einmal sterben!“

 

Das Weizenkorn versteht das nicht; 

es fühlt sich wie beschrieben. 

Es liebt sein Dasein, liebt das Licht, 

will nicht im Dunkeln liegen.

Der Gärtner nimmt es in die Hand 

und streichelt es bewogen.

Dann setzt er es ganz eklatant, 

behutsam in den Boden.

 

  Da ist es nun — das starke Korn 

bereit, sich hinzugeben. 

Und daraufhin wächst es enorm 

dem neuen Sein entgegen.  

Der Gärtner hat das kommen sehn;

so geht es einem jeden …

Wenn ich verlier’, kann ich noch säen:

Ich sterbe mich zum Leben!

Himmel-Reich-Gedichte             Himmel-Reich-Gedichte 

Dazwischen

Dazwischen

Zwischen Himmel und Erde 

 hingst du für uns in der Luft …  

damit überwunden werde

die Schlucht … die große Kluft —

die Kluft von Fluch und Segen, 

von Finsternis und Licht, 

die Kluft von Tod und Leben,

von Furcht und Zuversicht. 

 

Mit ausgestreckten Armen 

ziehst du uns zu dir hin.

Du zeigst uns dein Erbarmen.

Auch wir sind mittendrin —

durchleben Schuld und Verzeih’n, 

Frustration und Fröhlichkeit, 

erfahren Schmerz und Wohlsein —

zwischen der Zeit und Ewigkeit. 

 

Du bist mitten in dem Zwiespalt 

und du bleibst auf ewig da, 

bietest Freude in der Vielfalt, 

sprichst in allem Nein dein Ja.

Gott und Mensch sind nun verbunden, 

denn du füllst den Mangel aus, 

hast die Welt schon überwunden, 

führst aus jedem Tal nach Haus’!

Himmel-Reich-Gedichte                  Himmel-Reich-Gedichte 

Weil ich dir stets vertrauen kann

Weil ich dir stets vertrauen kann

Weil ich dir stets vertrauen kann, 

lehn’ ich mich arglos bei dir an.

Ich will getrost die Augen schließen,

die Gegenwart mit dir genießen.

Du gibst dem Herzen ein Zuhaus‘,

nutzt mich – als Papa – niemals aus.

Und darum lasse ich jetzt zu, 

dass ich auftank’ und gar nichts tu’.

 

 

Doch bin ich dann erholt, gelöst, 

nachdem ich länger eingedöst, 

darf ich in deinem Arm erwachen 

und meine Augen weit aufmachen, 

nehm’ – was ermüdet – in den Blick, 

betrachte, was mich nicht erquickt.  

Ich lass’ es zu und lass’ es los.

Und plötzlich wird die Freude groß.

 

 

Die Dunkelheit hast du belichtet 

und mich ganz zärtlich aufgerichtet, 

sodass ich wieder aufrecht stehe 

und mutig meinen Weg nun gehe, 

um mich dem Nächsten zuzuwenden 

und ihm dann Trost und Kraft zu spenden. 

Ich mach’ mich selber zum Präsent, 

weil in mir deine Liebe brennt!

Himmel-Reich-Gedichte                             Himmel-Reich-Gedichte 

G(l)anz-Stücke

G(l)anz-Stücke

Zeig´ mir nicht nur deine Stärke;

bringe mir auch deine Fehler.

Weise nicht nur auf die Berge;

ich begleite dich durch Täler.

 

Gern bin ich mit dir verbunden

und schenke deinen Scherben Glanz.

Mit allem Können und den Wunden

sehe ich dich jetzt schon ganz!

Himmel-Reich-Gedichte           Himmel-Reich-Gedichte 

Von Wegen...

Wortspiele

Ich will dir danken für den Sinn,

den du, Herr, meinem Leben gibst,

auch wenn ich nicht imstande bin,

stets zu verstehen, wie du mich liebst.

 

Nicht selten sitze ich im Tal.

„Was soll ich hier?“, frag’ ich ganz schon.

„Ich bin so müde, leide Qual.

Sitzt du denn wirklich auf dem Thron?“

 

Im Nachhinein wird mir bewusst,

der Weg hat mir doch gut getan.

Du weißt genau, was du da tust,

verwirklichst deinen großen Plan.

 

Mein Ende, Herr, ist dein Beginn

und meiner Schwachheit – deine Kraft.

Aus Fehlern ziehe ich Gewinn,

weil deine Liebe Hoffnung schafft.

 

Wie bin ich doch in dir bewahrt.

Du führst mich sicher an der Hand.

Ich kenne nur die Gegenwart;

dir ist die Ewigkeit bekannt.

Himmel im Herzen

Himmel im Herzen / Jana Schumacher

Ich mach’ mich auf und komm’ zu dir,

lass’ das, was stört, nun hinter mir.

Die Sehnsucht hat damit ein Ende;

vorüber ist das wirklich Fremde.

Längst kamst du, Gott, mir entgegen –

mit deiner Liebe, mit dem Segen.

Und weil du mir ganz nahe kommst,

sogar in meiner Seele wohnst,

sehe ich und kann ich es spüren,

wie Himmel und Erde sich berühren.

Trotz Grenzen und so mancher Schmerzen

hab‘ ich nun den „Himmel im Herzen“!

Himmel-Reich-Gedichte                 Himmel-Reich-Gedichte 

Gut durchgeführt

Gut durchgeführt

Du bist mein wunderbarer Hirte,

der mich bis hierher gnädig führte –

auf die saftig grüne Aue,

weil ich dich liebe, dir vertraue.

Doch auch im dunklen, tiefen Tal

– wo ich erleide manche Qual –

lässt du mich wirklich nicht im Stich.

Du bist mir nahe, tröstest mich.

Mein Leben lang gibst du Geleit,

und das gibt mir Geborgenheit!

Himmel-Reich-Gedichte                     Himmel-Reich-Gedichte 

Gottes Zu-Ruf der Liebe

christliche Gedichte über das Leben

Bevor ich diese Erde schuf,

erging an dich mein leiser Ruf.

Ich liebe dich – von Anfang an -,

und das … dein ganzes Leben lang.

Nun hoffe ich, dass du mich hörst,

mir deine Liebe nicht verwehrst.

Ich möchte dir die Fülle geben 

und eng mit dir zusammenleben…

Ich lade dich von Herzen ein,

mein Freund, mein Kind, das Licht zu sein!

Himmel-Reich Gedichte                            Himmel-Reich-Gedichte 

Umgedreht

Umgedreht

Es gibt so manchen Grund zum Fallen

und am Boden aufzuprallen –

was lahmlegt, die Bewegung raubt,

sodass der Glaube auch verstaubt. 

 

Lande ich mal auf dem Bauch,

mache ich es mir zum Brauch,

mich umzudrehen – auf den Rücken.

So kann ich in den Himmel blicken,

mich getrost geschlagen geben,

wieder aufstehen und erleben,

wie Einer mir die Hände reicht

und nicht von meiner Seite weicht,

mir neue Perspektiven gibt,

weil er bedingungslos mich liebt!

Himmel-Reich-Gedichte                         Himmel-Reich-Gedichte 

Aufsehen

Aufsehen

Es gibt Dinge, die bedrängen:

Krankheit, Trennung, Angst, Not, Schmerz…

Doch – bitte lasst den Kopf nicht hängen.

Für Christen geht es himmelwärts!

 

Bei allem, was wir hier erleben,

hat sich Gott etwas gedacht.

Im Rückblick können wir zugeben:

Er hat es gut mit uns gemacht!

 

Ohne Absturz kommt kein Aufstieg.

Nur Abschied schafft das Wiedersehen.

Wer nicht verliert, schätzt kaum den Sieg.

Und erst durch Tod gibt’s Auferstehen.

 

Wir leben heute aus dem Hoffen:

Das Beste wartet auf uns noch.

Sind wir auch noch oft betroffen –

der Himmel zieht. Darum: Kopf hoch!

Himmel-Reich-Gedichte               Himmel-Reich-Gedichte 

Ergreifend von Gott ergriffen

Ergreifend von Gott ergriffen christliche Gedichte über das Leben

Ich hab´s noch nicht begriffen;

es ist fast wie ein Traum.

Doch bin ich jetzt ergriffen:

Ich darf dir, Gott, vertrau´n.

Du bist mein Licht, mein Leben,

die Hoffnung und das Ziel.

Du hast mir Halt gegeben,

nachdem ich so tief fiel.

Ich lief in deine Arme.

Sie waren ausgestreckt.

Ich spürte dein Erbarmen,

hab´ Liebe erst entdeckt.

Seitdem blick´ ich nur vorwärts,

ergreife deine Hand

und liebe so dein Vaterherz.

Es ist mir zugewandt

und lässt mich ganz vergessen,

was früher einmal war:

die Not und das Vermessen,

das Unrecht auch sogar.

Ich will nur auf dich sehen,

gestalten deine Welt

und deine Wege gehen,

weil uns das so gefällt.

 

Himmel-Reich-Gedichte                      Himmel-Reich-Gedichte 

Tief bewegt

Tief bewegt

Die Hälfte meines Lebens

lebte ich vergebens.

Ich suchte Halt, Liebe und Schutz.

Doch ich fiel tief, lag nur im Schmutz. 

Ja, oft hab´ ich Beton berührt

und tiefe Wunden dann gespürt.

Ich glaubte nicht, ich sei zu retten.

 

Dann kamst du, sprengtest die Ketten.

Nun steh´ ich hier und bin befreit.

Mein Herz ist voller Dankbarkeit.

Du halfst mir hoch, stelltest mich hin,

gabst meinem Leben neuen Sinn.

Ich lebe heute nur noch für dich,

werfe das Alte hinter mich

und gehe aufrecht meinen Pfad –

mit Wert und Kraft … als Unikat!

Himmel-Reich-Gedichte              Himmel-Reich-Gedichte 

Lebenslänglich

Lebenslänglich

In Gottes Hand steht meine Zeit!

Und das gibt mir Gelassenheit.

Er kennt den Anfang – und den Schluss,

wenn ich hier Abschied nehmen muss. 

Doch bis mein Ende kommt – im Leben,

habe ich noch viel zu geben:

Ich will Apfelbäume pflanzen 

und jeden Tag mit Frohsinn tanzen!

Himmel-Reich-Gedichte                  Himmel-Reich-Gedichte 

Gescheiter(t)

Gescheiter(t)

Du siehst nur auf dein Versagen,

das Scheitern und die Niederlagen,

auf die Schrammen und die Kratzer,

auf die Schuld und auf die Patzer.

Doch ich seh’ mehr in dir, mein Kind,

weil in dir meine Schätze sind

und weil ich selber in dir lebe,

die Ewigkeit ins Herz dir gebe,

der Tempel deines Leibes bin.

Dein heiler Kern – von Anbeginn –

wird nicht zerstört, geht nicht kaputt.

Mein Gütesiegel gilt: „Sehr gut“!

Du hast Würde, Wert und Kraft,

Erlösung, Freiheit, Leidenschaft.

Nichts und niemand kann das nehmen.

Das, was war, muss dich nicht lähmen.

So hör‘ in dich und sieh auf mich.

Die Dunkelheit wird wieder licht,

wenn du hinfort ganz anders denkst

und dich nicht länger selbst beschränkst.

Grabe diesen Schatz neu aus

und dann geh‘ hin und mach‘ was draus!

Himmel-Reich-Gedichte                Himmel-Reich-Gedichte 

Gefragt, gewagt

Gefragt, gewagt

Der Schicksalsschlag – er haut dich um.

Du bist verzweifelt. Fragst: „Warum?

Wieso, mein Gott, lässt du das zu,

obwohl ich täglich so viel tu,

um dir Ehre, Ruhm zu bringen

und manche Riesen zu bezwingen?“

 

Die Antwort kommt nicht an das Licht,

doch du hörst Gott, wie er nun spricht:

„Mein Kind, du bist mir treu ergeben.

Trotzdem kommt es vor – im Leben,

dass du durch dunkle Täler gehst,

auch wenn du das noch nicht verstehst.

In dieser Welt ist nichts perfekt.

Hat dich das so noch nicht erschreckt?

 

Solange du hier atmen kannst,

erlebst du Kummer, Schmerz und Angst.

Doch – du bist darin nicht allein;

ich werde stetig bei dir sein.

Ich stärke dich  –  in jedem Fall

und bin bei dir … auch in dem Tal;

Dann wische ich die Tränen fort

und führe dich  –  du hast mein Wort  – 

aus diesem Tal auch wieder raus,

begleitete dich ins Vaterhaus!“

Himmel-Reich-Gedichte            Himmel-Reich-Gedichte 

Gott gibt mee(h)r

Gott gibt mee(h)r

Du schickst mich auf das weite Meer,

wo mich bestürmt das Unbehagen,

weil ich spür‘, dass ringsumher

meine Füße kaum noch tragen.

Ich bin von Wellen hier umgeben.

Auch der Wind bläst ins Gesicht.

Ich fürchte mächtig um mein Leben,

und es sinkt die Zuversicht.

 

Doch auf dem weiten, großen Meer

kann ich mich auf dich verlassen.

Da bist auch du, mein treuer Herr.

Ich will deine Hand erfassen,

die mich hält und weiterbringt.

Im Glauben darf ich auf dich sehen,

weil das Wagnis auch gelingt:

Ich kann – mit dir – auf Wellen gehen!

Gedichte   Gedichte   Gedichte   Gedichte    Gedichte    Gedichte   Gedichte    Gedichte    Gedichte  Gedichte    Gedichte   Gedichte    Gedichte    Gedichte 

Beflügelt

Beflügelt

Ich weiß, wie mein Engel flitzt,

mich umgibt und mich beschützt –

in jeder Nacht, an allen Tagen,

denn Gott hat es ihm aufgetragen,

weil ihm mein Leben wertvoll ist,

sodass er mich niemals vergisst!

 

Liebe für Gott - Lebe für Gott

Liebe für Gott - Lebe für Gott

Du und ich – wir sind verschieden:

Du bist groß, und ich bin klein.

Dennoch hast du dich entschieden,

mein Bruder und mein Freund zu sein.

Dafür möchte ich dich preisen,

will dich lieben – immerdar,

im Leben stets auf dich verweisen.

Denn du bist so wunderbar!

Himmel-Reich-Gedichte                 Himmel-Reich-Gedichte 

Barmherzig - Warmherzig

christliche Gedichte über das Leben

Herr, du bist mir nachgegangen, 

als ich mich verlaufen hab’, 

hast mit mir neu angefangen, 

als es nichts zu hoffen gab.

 

In Liebe hast du mich umarmt, 

obwohl du alles von mir weißt.

Selbstlos hast du dich erbarmt,

mich eingekleidet und gespeist.

 

Herr, du hast mich reich gesegnet. 

Nun bittest du mich warmherzig, 

dass ich Menschen so begegne:

„Beschenke auch! Sei barmherzig!“

 

Weil du täglich an mich denkst,

seh’ ich nun zum Nächsten hin.

Was er braucht, das weißt du längst.

Im Schenken liegt mein Lebenssinn.

 

Was ich hab’, geb’ ich nun weiter,

denn alles kommt, mein Gott, von dir.   

Und so werde ich selbst heiter, 

bleibe reich! Hab’ Dank dafür!

Himmel-Reich-Gedichte                Himmel-Reich-Gedichte  

Sorgen erleben

Sorgen erleben

Das Sorgen zerrt an deinen Nerven

und raubt dir eine Menge Kraft.

Gott bittet dich, auf ihn zu werfen,

was dich herumtreibt, was dich schafft.

Er kann wirklich für dich sorgen,

denn er hat den Überblick.

Um dein Gestern, Heute, Morgen

kümmert er sich recht – geschickt!

Himmel-Reich-Gedichte                   Himmel-Reich-Gedichte

Weg-weisend

Weg-weisend

Wieder geht ein Weg zu Ende.

Chaotisch sind die Umstände.

Ich weiß nicht mehr, wieso – wohin,

bin verzweifelt, such‘ den Sinn,

einen Ausweg, Zuversicht,

bis du tröstend zu mir sprichst:

Nicht im Gestern liegt dein Glück!

Sieh nach vorn, schau‘ nicht zurück!

Gehe weiter! Bleib‘ nicht stehen!

Ich werde immer mit dir gehen

und zeige dir den Weg, das Licht,

bis der neue Tag anbricht,

an dem du längst zu Hause bist

und keine Träne mehr vergießt!

Himmel-Reich-Gedichte                            Himmel-Reich-Gedichte 

Auf Wiedersehen

Auf Wiedersehen

Unsere Herzen sind zerrissen,

und die Trauer riesengroß,

weil wir euch so sehr vermissen.

Denn ihr ruht in Gottes Schoß.

Ach, was würden wir drum geben,

die Uhr nochmal zurückzudreh´n,

einen Tag mit euch zu leben,

einen Weg gemeinsam geh´n.

 

Doch – es ist uns zugesagt:

Es gibt für uns ein Wiedersehen –

in Gottes Welt … ganz unverzagt,

werden wir den Plan verstehen

und euch in die Arme schließen,

endlich herzen, glücklich sein.

Keine Träne wird mehr fließen.

Darauf dürfen wir uns freu´n!

Himmel-Reich-Gedichte                     Himmel-Reich-Gedichte 

Hafen "Mee(h)r der Liebe"

Hafen „Mee(h)r der Liebe"

Du sitzt am letzten Steg

und an der neuen Schwelle;

Du spürst, was dich bewegt … 

den Sturm, die große Welle.

Dein Schiff steht schon zur Abfahrt,

für die Ankunft nun bereit.

Du wirst vom Kapitän bewahrt; 

er schenkt dir sein Geleit.

 

Am Ufer bleib ich wohl allein; 

sag’ leise: „Schiff ahoi!”

Ich werde lange traurig sein, 

obwohl ich mich auch freu’, 

dass du nicht mehr am Rudern bist; 

es legt sich jetzt dein Wind, 

weil alles Leid zu Ende ist,

das Neue schon beginnt.

 

Meilenweit bist du nun fort; 

das Schiff weicht aus dem Blick.

Es fährt in Richtung Nord 

Und ich schau nur zurück!

Die Hoffnung bleibt bestehen, 

obwohl ich mich verabschiede.

Es gibt das Wiedersehen 

im Hafen „Mee(h)r der Liebe“.