Mein ABC über den Schöpfer

Mein ABC über den Schöpfer  Du bist mein ANFANG und hast kein Ende.  Du bist mein BROT; du füllst Leib, Seele und Hände.  Du bist meine CHANCE, die sich immer wieder ergibt.  Du bist mein DIENER, der mich in den Himmel liebt. Du bist mein ERRETTER, dem ich Mängel gestehe. Du bist mein FELS, auf dem ich felsenfest stehe. Du bist mein GEBER; durch dich schenke ich weiter.  Du bist meine HOFFNUNG; durch dich bin ich heiter. Du bist mein „ICH-BIN-IMMER-DA“; du lässt mich niemals im…

0 Kommentare

Meine Sprechbehinderung

Seit frühster Kindheit bin ich gelähmt — spastisch gelähmt. Gehirnzellen, die für die Steuerung meiner Bewegungen zuständig sind, funktionieren nicht mehr, sodass ich meine Arme und Beine oft nicht kontrolliert einsetzen kann. Da ich — wie erwähnt — mit dieser körperlichen Behinderung aufgewachsen bin, leide ich unter diesem Handicap nicht besonders. Eher sind es die täglichen Schmerzen, die mir oft das Leben schwer machen — und meine Sprechbehinderung … Wenn ich — unter erschwerten Bedingungen — den Mund aufmache und etwas sage, schätzen fremde Menschen innerhalb…

0 Kommentare

Die Treffen mit ihr

Seit ungefähr einem Jahr verabrede ich mich täglich mit ihr: der innigsten Bekannten, mit der ich zeit meines Lebens verbunden bin. Je nach dem, wie es das Wetter erlaubt, suchen wir uns am Meer — für ungefähr eine halbe Stunde — ein ruhiges Plätzchen. Wir machen im Park einen Spaziergang oder setzen uns zusammen auf mein Sofa. Die Treffen mit ihr sind für mich etwas ganz Besonderes geworden!  Wenn wir uns — ganz bewusst — begegnen, fragen wir uns stets:  Wo bist du heute am Rudern? …

Kommentare deaktiviert für Die Treffen mit ihr

Unter-stützt

Unter-stützt Sind Adlerjungen erstmal groß,  dann wird die Mutter rigoros  und auch ein bisschen rabiat,  weil sie den Wunsch im Herzen hat: Die Kleinen sollen bald erkennen,  dass sie — wie Mama — fliegen können.  Sie wirft die Daunen aus dem Nest,  in die es sich gut kuscheln lässt. Auch das Moos muss nun verschwinden. Die Kinder sollen nichts mehr finden,  was ihnen Nestwärme verspricht;  sie spüren, wie es pikst und sticht … Zum Nachwuchs sagt sie dann beizeiten:  „Ihr habt jetzt zwei Möglichkeiten:  „Ihr könnt…

0 Kommentare

Sie schrie stumm nach Hilfe

Als ich vor ungefähr acht Jahren meine „alte“ Gemeinde verließ, wusste ich noch nicht, dass ich eine Art Heimweg antreten würde. Ich ging ohne jede  Ahnung los und landete in der Kirche hier in meinem Wohngebiet, in der ich ein Zuhause fand, weil ich so angenommen wurde, wie ich war. Dabei begegnete ich Menschen, mit denen ich sehr bald ins Gespräch kam. Wir vertrauten uns; wir vertrauten uns vieles an, sodass wir einander Wegbegleiter wurden. Unterdessen sah ich jedoch eine Person auch immer allein sitzen. Sie…

0 Kommentare

Mosaikbilder

Dieses Jahr konnte ich in der Urlaubszeit nicht wegfahren — jedenfalls nicht an einen anderen Ort. Aber dafür kamen meine Freunde und ich auf die glorreiche Idee, Tagesausflüge zu machen. Dabei zogen uns kleine und große Kirchen magisch an. Es faszinierte uns, in den alten Gemäuern vor allem die Mosaikbilder genauer zu betrachten, die sich in den Fenstern, auf den Böden, an den Decken oder Wänden befanden. Liebevoll und in meist jahrelanger, mühsamer Arbeit wurden sie aus vielen kleinen, farbigen Steinen zusammengesetzt.  Meine Freunde und ich…

0 Kommentare

Das ganze Leben ist ein Fest

Das ganze Leben ist ein Fest,  das täglich sich gern feiern lässt. Denn sehe ich genauer hin,  entdecke ich, wie reich ich bin. Ein riesiges Geschenke-Meer  kommt von oben zu mir her: Morgens bin ich schon bewegt,  dass mein Herz in mir noch schlägt —  in meinem Bett. Warm zugedeckt  hat Gott mich wieder aufgeweckt. Ich hab’ ein Dach über dem Kopf,  ein Tisch, ein Stuhl, den Suppentopf,  die warme Dusche, Kaffeeduft,  bei offnem Fenster frische Luft,  vom Hausgenossen einen Kuss,  weil er mich wohl sehr…

0 Kommentare

Zwei Herzen

Zwei Herzen begegnen sich im Park. Das eine ist ein Herz aus Gold … Es erscheint strahlend und rosig; es wirkt nach außen rosarot und schlägt im Dreivierteltakt. Seine Schritte tanzen nach der Melodie, die — Ton für Ton — in seiner Seele gerade im Entstehen ist. „Komm, tanze mit mir!“, fordert das Herz ein anderes Herz auf, das erschöpft auf einer Bank sitzt — blutet und weint.  „Ich habe einfach keine Kraft mehr!“, machte es dem fremden Herzen klar.  „Ach, stelle dich doch nicht so…

0 Kommentare

Ent-Täuschung

Gibt es Ereignisse — in deinem Leben, die du nicht in Ordnung findest und die dich ordentlich durcheinander bringen? Hast du solche außerordentlichen Situationen vielleicht auch schon mit deinem Schöpfer erlebt? Und kannst du sein Handeln eventuell bis heute gar nicht einordnen? Um es mit einem Wort auszudrücken: Empfindest du eine Ent-Täuschung? Ich kenne das Gefühl nur zu gut. Wie oft habe ich schon gehofft und gebangt — und am Ende doch verloren. So manche Träume sind in meinem Leben zerplatzt wie Seifenblasen. Und eine Menge…

0 Kommentare

Heißkalt

Heißkalt Du warst so heiß auf’s Abenteuer. In dir brannte das große Feuer,  von der Flamme zu erzählen,  sie aufs Wärmste zu empfehlen. Doch — es ließ die Herzen kalt;  der Funke ist nur abgeprallt. Du spürst, wie du so richtig schwitzt, weil du jetzt in der Asche sitzt. Doch steckt in dir die kleine Glut, und das ist heißersehnt und gut. Der Gottesfunke lebt in dir,  und er vereist auch niemals hier.  Dein Herz wird ja mit warmer Macht  und heißer Liebe neu entfacht. Der…

0 Kommentare

Erfüllt von starker Schwäche

Ich war erfüllt von starker Schwäche — im Jahr 2008. Mein Körper hatte irgendwie keiner Kraft mehr. Bei der geringsten Anstrengung spürte ich, wie meine Herz zu rasen begann. Ich geriet ganz schnell aus der Puste und musste mich öfter hinlegen als sonst. Müdigkeit übermannte mich. Und trotzdem bekam ich nachts kein Auge zu.  Natürlich ließ ich mich untersuchen. Meine Hausärztin überwies mich zum Neurologen, der allerdings sofort von einer Depression ausging, ohne sich ausführlich mit mir zu unterhalten. Und so verschrieb er mir dementsprechende Medikamente,…

0 Kommentare

Auf einem Kreuz-Fahrtschiff

Es geschah auf einem Kreuz-Fahrtschiff.  Alle Passagiere freuten sich auf ihren wohlverdienten Urlaub. So lange hatten sie gespart, um sich ein paar Tage so richtig auf der weiten See entspannen zu können und sich den Luxus zu leisten, der ihnen auf einem Kreuz-Fahrtschiff nun einmal geboten wurde. Und natürlich waren sie  auch auf die Landausflüge neugierig.   Als das Schiff schon einige Meilen unterwegs war, genossen die Menschen die Sonne, den Sommer und das große, viele Mee(h)r! Alle ließen die Seele baumeln; sie schwammen im Pool…

0 Kommentare

Kaum zu glauben

Kaum zu glauben: Aber die schönste Sache der Welt war es schon immer für mich, mit fragenden und suchenden Menschen über den christlichen Glauben ins Gespräch zu kommen. Satte 14 Jahre hatte ich in meiner ehemaligen Kirchgemeinde die ehrenwerte Aufgabe, zusammen mit dem Pastor einen Grundkurs des Glaubens zu leiten. Und währenddessen war es nicht nur wichtig, Sachverhalten aus der Bibel zu vermitteln, sondern auch zu erzählen, wie wir unsere persönliche Beziehung zu dem Schöpfer erlebten. Nicht selten kam es vor, dass gerade mir vereinzelte Personen…

0 Kommentare

Das wundersame Wort

Das wundersame Wort Es ist eine große Gabe —  mit viel Potential und Macht, die ich da bekommen habe,  ob gesprochen, ob gedacht.  In Minuten und Sekunden  vermag es, mich zu inspirieren.  Es kann heilen und verwunden,  kann trösten oder degradieren. Tag für Tag, mitunter stündlich,  begleitet es mich auf der Reise.  Und so überleg’ ich gründlich,  benutze es gewählt und weise. Ich möchte, dass es Brücken baut —  von Mensch zu Mensch, hier und dort. Es ist mir fremd und doch vertraut:  das wundersame, gute…

0 Kommentare

O, Gott

O, Gott,  mir gilt dein Wort:  Du sagst „Ja“ — zu mir! Dabei bin ich längst kein unbeschriebenes Blatt mehr.  Mein Leben liegt offen vor dir wie ein Buch.  Es hat so viele Genre ... so viele Seiten … so viele Kapitel  und so viele Ab-Schnitte … Du kennst den Anfang ... die ersten Worte — Punkt für Punkt. Du hast sie gelesen; du hast zwischen den Zeilen gelesen.  Ja, viel mehr noch: Du hast sie mitgeschrieben ... Und alles war sehr gut! Aber dann kamen…

0 Kommentare

Manche Leute tun nicht gut

Manche Leute tun nicht gut Manche Leute tun nicht gut: Sie rauben Kraft und jeden Mut. Wie sie wollen, soll ich springen, und dabei wird mir nie gelingen, die Erwartung zu erfüllen — ihre Sehnsucht ganz zu stillen. Stetig plagt mich das Gewissen, noch mehr für sie tun zu müssen. Denn das reden sie mir ein: Ich muss für sie verfügbar sein.  Selbstverständlich will ich lieben  und mich auch in Demut üben. Doch hab’ ich alles ausprobiert  und die Herzen nicht berührt, mache ich mich mächtig…

0 Kommentare

Das Lebensschiff

Das Lebensschiff Ich steige in mein Schiff  und verlasse den Steg. Ich hab’ alles im Griff,  als ich mich beweg’. Die Segel gesetzt — das Steuer in der Hand. Ich bin nicht gehetzt,  bin aufs Ziel gespannt.  Ich schmecke die Weite  auf dem offenen Meer. Ich leb’ ganz im Heute;  das befreit mich so sehr.  Ich hab’ das Vertrauen:  Du bist mit an Bord. Du willst mich erbauen  an dem herrlichen Ort. Doch bald will es winden;  es regnet in Strömen.  Ich kann dich nicht finden; …

0 Kommentare

Bis hierher hat er mich getragen

Bis hierher hat er mich getragen  In der Zeit zwischen den Jahren  blick’ ich bedächtig nun zurück, denke, wie die Tage waren … teile ein in Pech und Glück. Doch während ich so unterscheide,  erkenne ich … total entspannt: In aller Freude, allem Leide — mein Leben liegt in Gottes Hand … Ja, ich erspür' in diesen Tagen, wie gütig, gnädig Gott doch war. Bis hierher hat er mich getragen — er führt mich gut ins neue Jahr! Gedichte zu schreiben, ist eine ganz besondere Leidenschaft…

0 Kommentare

Das Blümlein hat noch nie gefragt

Das Blümlein hat noch nie gefragt Das Blümlein hat noch nie gefragt: „Was bringt mir das Bemühen?“ Mit Freude hat es zugesagt:  „Na klar, ich will hier blühen!  Es ist eine Natürlichkeit,  mich für euch hinzugeben,  damit ihr euch an mir erfreut; dafür bin ich am Leben!“ „Ich sage es dir, Blümelein: Auf mich wirkst du so weise! Du willst für mich ein Vorbild sein —  auf meiner Lebensreise! Drum tue ich es dir gern gleich  und lass mich nicht mehr blenden. Ich mache meine Umwelt…

0 Kommentare

Deine Wohltaten

Deine Wohltaten  Lieber Gott! Ich danke Dir dafür, dass du so viel für alle Menschen und mich tust:  Du fängst. Du sprichst. Du führst. Du richtest. Du bindest. Du gehst.  Du machst. Du stehst. Du hältst. Du stellst. Du gibst.  Du bleibst. Du bringst. Du liebst.  Und wie Du es tust …  Wenn du fängst, fängst du an. Wenn du sprichst, sprichst du frei.  Wenn du siehst, siehst du weit.  Wenn du führst, führst du hinaus. Wenn du richtest, richtest du auf. Wenn du bindest, bindest…

0 Kommentare

Lebensbuch

Lebensbuch Dieses Buch mit ein paar Seiten  hast du schon ganz oft gelesen,  kannst den Inhalt für dich deuten,  weißt um Titel und die Thesen.   Doch du bist nicht weit gekommen,   nach einem Punkt war immer Schluss,  sahst die Sätze nur verschwommen,  hieltst, was folgt, nur noch für Stuss. Und nun liegt es in der Ecke —  ganz vergilbt und auch verstaubt. Auf dem Umschlag wenig Flecken,  hast dir’s Blättern nie erlaubt.  Dieses Buch — das ist dein Leben;  du hast den Stift in…

0 Kommentare

Jenny und der Silberpenny

Jenny und der Silberpenny Eine Frau — ich nenn’ sie Jenny —  verliert einst einen Silberpenny. Sie ist auf jenen angewiesen;  demzufolge sucht sie diesen —  im ganzen Haus, in allen Ecken. Wo kann er sich denn nur verstecken? Vom großen Keller bis zum Dach  sieht Jenny gründlich, panisch nach. Es geht noch lange … über Stunden,  bis sie das Geldstück dann gefunden.  Sie jubelt laut und singt Loblieder:  „Ich habe meinen Penny wieder  und muss nicht wegen ihm verhungern  oder auf der Straße lungern. Was…

0 Kommentare

Vogel(un)frei

Vogel(un)frei Ein Vogel sitzt im Bauer —  und das schon lange Zeit. Sein Herz ist voller Trauer;  er weiß um Angst und Neid. Denn durch die Gitterstäbe sieht er den Brüdern zu. Er möchte sich erheben  und findet keine Ruh’. Im Traum, da kann er fliegen —  beschwingt von Ast zu Ast. Ihm fehlt so das Vergnügen …  ganz frei von seiner Last. Er traut sich nicht zu singen, so wie’s die andern tun. Die Stimme will schon klingen;  doch fehlt ihr nur der Ton.  Im…

0 Kommentare

Schöner Dank oder Dankeschön

Lieber Gott! Ich danke dir dafür, dass mein Wecker wieder so früh gebimmelt hat,  denn das zeigst mir: Ich werde gebraucht! Ich danke dir dafür, dass meine Hose schon wieder zu eng sitzt, denn das zeigt mir: Ich habe genug zu essen! Ich danke dir dafür, dass mein Kind Chaos in seinem Zimmer hinterlässt, denn das zeigt mir: Wir haben ein Zuhause! Ich danke dir dafür, dass ich heute so viel Geschirr abwaschen muss, denn das zeigt mir: Der gemütliche Abend mit Freunden war schön! Ich…

0 Kommentare

Schreibt euch selbst einmal einen Brief

Es war eine unbeschreiblich gute Erfahrung: Als sich im Jahre 1995 die Zeit auf der Bibelschule dem Ende neigte, ermutigten uns unsere Lehrer: „Schreibt euch selbst einmal einen Brief! Haltet darin fest, was ihr — hier in Berlin Wannsee — für euch erkannt habt, was ihr euch immer wieder einmal in Erinnerung rufen wollt, woraus ihr Lehren gezogen habt … Steckt das Blatt Papier in einen Kuvert, notiert die Adresse von eurem Zuhause darauf. Und — dann gebt uns die Schriftstücke. Nach ungefähr einem Jahr werden…

0 Kommentare

Das Leben bietet uns einen riesigen Adventskalender

Stelle dir das einmal vor: Das Leben bietet uns einen riesigen Adventskalender an. Male es dir doch ruhig einmal vor deine inneren Augen. Und lasse es dir — vor allem — auf der Zunge zergehen, an jedem einzelnen Tag des Lebens einen Appetitanreger zu bekommen … Würde das nicht ein Leben „mit Biss“ sein — hier unten auf der Erde? Wäre das nicht himmlisch? Derzeit erleben wir ja die Sommermonate. Daher ist es vielleicht nicht zeitgemäß, wenn ich dieses Thema anschneide. Aber überlege doch einfach einmal…

0 Kommentare

Einfach auf „Replay“ drücken

Wenn ich Lust und Laune habe, vertiefe ich mich an meinem Tablet in das Kartenspiel „FreeCell“. Dabei muss ich eigentlich nur abwechselnd rote oder schwarze Spielkarten der Reihenfolge nach sortieren und so anfangen, dass die vier Asse zuerst freigelegt werden, damit ich nach und nach an die Könige, an die Damen, an die Buben … und so weiter herankomme. Es gibt vier Hilfsflächen, in die ich bei Bedarf Karten vorübergehend ablegen kann, um sie dann an die richtige Stelle auf dem eigentlichen Spielfeld zu platzieren. Dabei…

0 Kommentare

Wutdurchbrüche

Ich habe einem Bekannten vor einigen Monaten ganz beiläufig erzählt, dass ich auf meiner Homepage einer meiner Rubriken den Namen „Mut-Entbrannt“ gegeben habe. Und da er Psychologe von Beruf ist, ging er sofort davon aus: „Na, wenn du jetzt mutentbrannt bist, dann musst du auch schon öfters so richtig wutentbrannt gewesen sein!“ Ich glaube: Damals schaute ich ihn nur entgeistert an und dachte für mich ganz begeistert: „Ich möchte in meinem Leben — in der Tat — keine Wutdurchbrüche haben!“ Ehrlich gesagt: Mit der Wut hatte…

0 Kommentare

Wie weit die Liebe geht

Wie weit die Liebe geht, erfuhr ich, als ich vor Jahren noch auf dem Weg zur Arbeit war. Jedes Mal durchquerte ich einen wundervollen Park, der — je nach Jahreszeit — seine Schönheit vor meinen Augen auftat. Im Frühling erfreute ich mich zum Beispiel an den Tulpen und Narzissen, die dort auf den angelegten Beeten ihre Pracht entfalteten. Im Sommer entdeckte ich große und kleine Menschen, die in dem Teich badeten und ihren Spaß hatten. Der Herbst entzückte mit seiner Farbenvielfalt an den Bäumen. Und der…

0 Kommentare

Eine Weide für meine Augen

Endlich hatte ich wieder einmal einen freien Tag … ganz ohne Termine. Das kommt selten bei mir vor. Und genau darum genieße ich solche „Frei-Tage“ umso mehr. Nach einem ausgiebigen Frühstück machte ich mich auf — in „meinen“ Park. Hier kam ich immer zur Ruhe; hier konnte mich der Himmel erden. „Wie lange habe ich hier schon keinen Spaziergang mehr gemacht?“, überlegte ich. „Es muss vor der Weihnachtszeit und dem harten, kalten Winter gewesen sein — vor meiner Corona-Erkrankung und den langwierigen Nachwirkungen …“ Als ich…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten