Mit dem Sterben leben

Mit dem Sterben leben: Wenn ich heutzutage wüsste,  wann ich einmal sterben müsste, dann würde ich bewusster leben, das, was sinnlos ist, aufgeben… nicht in dem, was war, verharren und ständig in die Zukunft starren. Ich würd‘ das Hier und Jetzt genießen  und mir jeden Tag versüßen. Ich würde schneller überlegen, was ist wichtig, was bringt Segen. würde zu den Liebsten eilen,  schriebe ihnen letzte Zeilen, würde lachen, würde singen – räumte auf mit manchen Dingen, würd‘ Werte schaffen, ernsthaft lieben, auf die lange Bank nichts…

0 Kommentare

Irgendwann beginnt im Jetzt

Irgendwann beginnt im Jetzt: Irgendwann  lebst du endlich deine Träume, lässt das Gestern Gestern sein,  öffnest Fenster deiner Räume,  spürst der Sonne hellen Schein. Irgendwann  erinnerst du dich an das Schöne,  das du auch erfahren hast — an das viele Angenehme,  was inzwischen schon verblasst. Irgendwann  siehst du nicht mehr in die Zukunft, lässt das Morgen Morgen sein. Du erspürst des Lebens Gunst  und stellst dich aufs Vertrauen ein. Irgendwann  lebst du nicht von deiner Ahnung,  wie alles kommt, was dann wohl wär’,  lässt das Horten…

0 Kommentare

Geh danken

Geh danken:  Lieber Gott, ich danke dir dafür, dass ich jeden Morgen die Augen öffnen  und die Welt aus deiner Sicht entdecken darf, dass mir täglich frisches Wasser zur Verfügung steht  und dass du mich immer wieder von Schuld rein wäscht, dass ich genug Kleidung im Schrank habe und dass ich jeden Morgen den neuen Menschen anziehen darf, dass ich ein warmes Zuhause habe und meinen Nächsten warmherzig gegenübertreten darf, dass ich täglich meinen Magen mit guter Nahrung füllen darf und dass du „das Brot für…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten