Ergreifend von Gott ergriffen

Ergreifend von Gott ergriffen  Ich hab´s noch nicht begriffen; es ist fast wie ein Traum. Doch bin ich jetzt ergriffen: Ich darf dir, Gott, vertrau´n. Du bist mein Licht, mein Leben, die Hoffnung und das Ziel. Du hast mir Halt gegeben, nachdem ich so tief fiel. Ich lief in deine Arme. Sie waren ausgestreckt. Ich spürte dein Erbarmen, hab´ Liebe erst entdeckt. Seitdem blick´ ich nur vorwärts, ergreife deine Hand und liebe so dein Vaterherz. Es ist mir zugewandt und lässt mich ganz vergessen, was früher…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten