Sturmfrei

Sturmfrei: Ich habe gerade sturmfrei und bin doch nicht allein. Denn du, mein Gott, bist mir treu  und wirst es ewig sein. Bei Wolken, Blitz und Regen  und wenn die Winde wehen, bist du bei mir zugegen,  willst mir zur Seite stehen. Ich habe gerade sturmfrei; der Wind hat sich gelegt. Das Tief ist endlich vorbei; es hat mich sehr geprägt. Ich durfte nun erfassen: Was es von dannen bläst, kann ich getrost loslassen. Das Gute halt’ ich fest. Ich habe gerade sturmfrei  und sitze windgeschützt,…

0 Kommentare

Kraft-Quelle

Kraft-Quelle: Was auch immer mich beschwert,  die Seele hin und wieder leert —  das lege ich vor dir jetzt hin. Ich komm’ zu dir, so wie ich bin. Du bist die Quelle, die mich tränkt,  mir kostbar guten Wein einschenkt,  die meinen Durst nach Leben stillt,  sodass das Herz bald überquillt. Drum nehme ich mir öfters Zeit  für die Begegnung nur zu zweit. Ich spüre, wie du mich auffängst,  mich mit Liebe reich beschenkst.  Ich sprech’ mich aus und hör’ dir zu;  die Seele findet wieder…

0 Kommentare

Herbstgedanken

Herbstgedanken: Der Baum will Farbe nun bekennen —  in grün und braun, in gelb und rot. Er kann sich leicht von allem trennen,  was nicht mehr passend ist und gut. Der Baum hat alles hingegeben —  im Lauf vom letzten halben Jahr:  die Blüten, Früchte … ja, sein Leben,  weil das der Sinn des Daseins war. Doch nun wird dieser Baum gelassen  und will in nächster Zeit nur ruh’n  und so das Leben ganz erfassen — mit Sein und Haben nach dem Tun. Ich möchte von…

0 Kommentare

Das Akku ist leer

Das Akku ist leer!  „Das Akku ist nicht nur leer, sondern auch kaputt!“, teilte mir die Sekretärin meiner Reha-Firma letzte Woche am Telefon mit, nachdem mein elektrischer Rollstuhl zur Durchsicht abgeholt worden war. „Unser Mitarbeiter baut jetzt zwei neue Batterien ein und bringt Ihnen das gute Stück wieder vorbei!“ Ich war dankbar und erwartete sehnsuchtsvoll meinen fahrbaren Untersatz für draußen. Wie viele Male hatte er mir bereits gute Dienste geleistet. Durch ihn konnte ich mich mit Freunden in Cafés treffen, Theaterbesuche wahrnehmen, einkaufen oder einfach nur…

0 Kommentare

Sehnsucht nach Mee(h)r

Sehnsucht nach Mee(h)r: Ich stehe auf der Seebrücke, wo ich auf das Wasser blicke. Des Meeres Weite macht mir klar: Das Leben bietet weit mehr dar, als meine klitzekleine Welt,  die ab und an mir nicht gefällt. Der Wind weht meine Enge fort - an diesem wunderschönen Ort. Ich atme neues Leben ein, lass’ das Glück in mich hinein.  Segeln wollen meine Träume;  sie bieten neue Lebensräume. Staunend seh’ ich nun nach oben, spüre auch den heil’gen Boden,  auf dem ich fest und aufrecht steh’ — …

0 Kommentare

Glücksschwimmer

Glücksschwimmer: Das Leben hat mich eingeladen,  in der Sonne jetzt zu baden, wieder in dem Glück zu schwimmen; derzeit kann das Licht nichts dimmen. Ich bin hier still, bin ganz entspannt — am schönen, weiten Ostseestrand …  und tanke auf, fass’ neuen Mut; die Wärme tut der Seele gut. Auch die Haut wird neu erfrischt; zu dem Weiß wird Braun gemischt. Selbst auf meiner großen Narbe  zeigt sich diese schöne Farbe … Somit lass’ ich mich durchdringen:  Ich will ins Mee(h)r der Liebe springen;  denn das…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten