Krafträuber

Krafträuber: Manche Leute tun nicht gut: Sie rauben Kraft und jeden Mut. Wie sie wollen, soll ich springen, und dabei wird mir nie gelingen, die Erwartung zu erfüllen — ihre Sehnsucht ganz zu stillen. Stetig plagt mich das Gewissen, noch mehr für sie tun zu müssen. Denn das reden sie mir ein: Ich muss für sie verfügbar sein.  Selbstverständlich will ich lieben  und mich auch in Demut üben. Doch hab’ ich alles ausprobiert  und die Herzen nicht berührt, mache ich mich mächtig gerade,  begebe mich auf…

0 Kommentare

Ein Leben in Familie

Ich bin so froh und dankbar, dass ich bislang die ganze Bandbreite des Lebens erfahren durfte: das Sitzen auf der Schattenseite und den Platz an der Sonne; von Menschen unterschätzt zu werden und von Menschen wertgeschätzt zu sein; erbärmliche Zustände am eigenen Leib erlebt zu haben und großes Erbarmen zu kennen. Die Hälfte meines Daseins spürte ich Kälte, Entwürdigungen und einsame Stunden. Und jetzt werde ich geliebt; gegenseitige Achtung und Rücksichtnahme bestimmen unser Miteinander. Es ist nicht selbstverständlich, ein Leben in Familie mitzugestalten, in der einer…

0 Kommentare

Eine Schwester fürs Leben

„Schon immer wünschte ich mir eine kleine Schwester!“, gestand mir Katrin neulich, während sie mich mit großen Augen ansah. „Ich hatte zwar einen älteren Bruder: Karl, der ständig Karl der Große genannt werden wollte, aber tief in meinem Herzen sehnte ich mich nach einem Menschen, mit dem ich so eine enge Verbindung haben könnte, dass kein Blatt zwischen uns passen würde … Ich wünschte mir eben eine Schwester fürs Leben!“, ergänzte sie, wobei sie grinste. „Jedes Mal, wenn ich Geburtstag hatte oder wenn Weihnachten nahte, machte…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten