Hoffnungsträge(r)

Hoffnungsträge(r):  Ich schaue jetzt in die Natur  und folge froh der Frühlingsspur. Für dich war es noch nicht zu spät,  hast treu mit Zärtlichkeit gesät und junges Leben schon gepflanzt. Mein Herz ist froh, die Seele tanzt,  weil auch in mir die Kraft erwacht —  nach dieser langen Winternacht. Es war unendlich trist und grau;  nun seh’ ich rosa, rot und blau,  gelb und lila, weiß und grün. Die Luft riecht frisch nach Neubeginn —  durch die Blumen und die Bäume. In mir schlummern Lebensträume,  weil…

0 Kommentare

Lebensfest

Lebensfest: Wenn's draußen wieder wärmer ist, der Krokus aus der Erde sprießt, dann weiß ich voller Heiterkeit: Das Osterfest ist nicht mehr weit. Die Natur zeigt es mit Macht: Sie ist vom Tode aufgewacht. Und auch der Mensch ist aufgeweckt, wenn er mit Staunen neu entdeckt, dass Jesus stirbt und aufersteht,  mit uns durch dieses Leben geht,  uns niemals hier alleine lässt. Er lädt uns ein zum Lebensfest! Gedichte zu schreiben, ist eine ganz besondere Leidenschaft von mir. Denn schließlich kann ich mit einigen wenigen Worten…

0 Kommentare

Aufgebäumt

Aufgebäumt: „Ob der Baum im Innern wettert?”,  frag’ ich in der Winterzeit.  „Denn der Sturm hat ihn entblättert.  Wo ist denn sein Sommerkleid? In dem Frühling gab er Blüten  und nach Wochen reife Frucht. Doch dann kam des Windes Wüten,  das Entlauben auch mit Wucht.“ „Nein, ich bin nicht aufgelöst  und schon gar nicht durch den Wind. Hat der Herbst mich auch entblößt —  etwas Neues schon beginnt.  Jede Wurzel tief im Boden  nährt das Leben in mir drin. Und die Krone zeigt nach oben;  ich…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten