Mir träumte

Mir träumte, es wäre der erste Sonntag im Jahre 2023. Unsere Kirche ist voll. Alle alten und viele neue Gesichter haben sich eingefunden, weil sie der Hunger nach Liebe, nach Leben, nach Licht hierher gezogen hat. Der Glaube ist nicht verloren gegangen; er findet uns gerade wieder.  Mir träumte, die Zeit des Abstandhaltens wäre vorbei. Alle fallen sich in die Arme. Es wird wieder geherzt; es wird wieder geküsst. Wir sind froh, uns zu begegnen. Anstatt sich in den Bänken auseinanderzusetzen, wird sich miteinander auseinandergesetzt. Wir…

0 Kommentare

Himmel im Herzen

Habe ich dir eigentlich schon erzählt, wie ich zum Himmel im Herzen gekommen bin? Ich glaube, das habe ich bisher versäumt, oder? Aber heute möchte ich es nachholen und Dir kurz berichten, seit wann und warum ich an Jesus Christus glaube. Das kannst du allerdings auch in meiner Biografie "Nicht auf den Kopf gefallen, oder?!" nachlesen … Um ehrlich zu sein: Die ersten 20 Jahre meines Lebens habe ich viel mehr die Hölle erlebt als den Himmel. Denn als ich das Licht der Welt erblickte, gingen…

0 Kommentare

Die Auslese

1. Die Auslese: Dabei sind ein paar Buchstaben mit Zahlen ausgetauscht, die ähnlich aussehen. Wer dies entziffern kann, entdeckt drei Bibelverse aus Matthäus 13. Wie heißen sie? Rätsel bringen Freude und Abwechslung. Rätsel fordern das Wissen und Rätsel fördern das Wissen. Zu dieser Erkenntnis bin ich schon in Kinder-  und Jugendtagen gekommen, denn wie gern habe ich geraten und geknobelt… Aber auch heute tue ich es noch oft und mit ganz viel Herzblut. Und wie ist es bei Ihnen? Vielleicht merken Sie das ja auch gleich…

0 Kommentare

Das Zweierlei

2. Das Zweierlei: Die hellen und die dunklen Felder bilden immer ein Buchstabenpaar, das sich ergibt, wenn die angegebenen Bibelverse ihren jeweiligen Büchern zugeordnet werden können. Bei richtiger Aneinanderreihung kommt ein Wort zum Vorschein, das Gott uns gern gibt.  Mit dem „roten“ Buchstaben darf begonnen werden. Rätsel bringen Freude und Abwechslung. Rätsel fordern das Wissen und Rätsel fördern das Wissen. Zu dieser Erkenntnis bin ich schon in Kinder-  und Jugendtagen gekommen, denn wie gern habe ich geraten und geknobelt… Aber auch heute tue ich es noch oft…

0 Kommentare

Das Zwei-Bilder-Rätsel

3. Das Zwei-Bilder-Rätsel: Dabei gilt es, einen Begriff zu finden, der in beiden Zeichnungen zugleich steckt. Die Buchstaben sind in der Tabelle dem Alphabet nach geordnet. Rätsel bringen Freude und Abwechslung. Rätsel fordern das Wissen und Rätsel fördern das Wissen. Zu dieser Erkenntnis bin ich schon in Kinder-  und Jugendtagen gekommen, denn wie gern habe ich geraten und geknobelt… Aber auch heute tue ich es noch oft und mit ganz viel Herzblut. Und wie ist es bei Ihnen? Vielleicht merken Sie das ja auch gleich bei meinem…

0 Kommentare

Das Balkenrätsel

4. Das Balkenrätsel: Hier sind fünf Balken, die in der Art verschoben werden sollen, dass waagerecht Reihe für Reihe ein Bibelvers aus Johannes 16 zu lesen ist. Rätsel bringen Freude und Abwechslung. Rätsel fordern das Wissen und Rätsel fördern das Wissen. Zu dieser Erkenntnis bin ich schon in Kinder-  und Jugendtagen gekommen, denn wie gern habe ich geraten und geknobelt… Aber auch heute tue ich es noch oft und mit ganz viel Herzblut. Und wie ist es bei Ihnen? Vielleicht merken Sie das ja auch gleich bei…

0 Kommentare

Zuviel des Guten

6. Zuviel des Guten: In diesen Bibeltext aus Johannes 6 stehen 6 Wörter mehr als nötig. Wer sie findet und jeweils die Anfangsbuchstaben aneinanderreiht, entdeckt eine Fähigkeit, die Jesus hat. Rätsel bringen Freude und Abwechslung. Rätsel fordern das Wissen und Rätsel fördern das Wissen. Zu dieser Erkenntnis bin ich schon in Kinder-  und Jugendtagen gekommen, denn wie gern habe ich geraten und geknobelt… Aber auch heute tue ich es noch oft und mit ganz viel Herzblut. Und wie ist es bei Ihnen? Vielleicht merken Sie das ja…

0 Kommentare

Das Drachenrätsel

7. Das Drachenrätsel: Welche drei Buchstaben am Schluss gehören zu allen fünf Wortanfängen? Alle Wörter sind in der Bibel zu finden.  Rätsel bringen Freude und Abwechslung. Rätsel fordern das Wissen und Rätsel fördern das Wissen. Zu dieser Erkenntnis bin ich schon in Kinder-  und Jugendtagen gekommen, denn wie gern habe ich geraten und geknobelt… Aber auch heute tue ich es noch oft und mit ganz viel Herzblut. Und wie ist es bei Ihnen? Vielleicht merken Sie das ja auch gleich bei meinem einzigartigen Rätsel „Das Drachenrätsel“; vielleicht…

0 Kommentare

Das Versteckspiel

8. Das Versteckspiel: In jedem der folgenden Bibelbücher ist ein vollständiges kürzeres Wort versteckt. Die Anfangsbuchstaben der jeweils gesuchten Wörter nennen ein weiteres Buch aus dem Neuen Testament. Rätsel bringen Freude und Abwechslung. Rätsel fordern das Wissen und Rätsel fördern das Wissen. Zu dieser Erkenntnis bin ich schon in Kinder-  und Jugendtagen gekommen, denn wie gern habe ich geraten und geknobelt… Aber auch heute tue ich es noch oft und mit ganz viel Herzblut. Und wie ist es bei Ihnen? Vielleicht merken Sie das ja auch gleich…

0 Kommentare

Der Austausch

9. Der Austausch: Ausgehend von dem Begriff SEGEN sind durch Schütteln der angegebenen Buchstaben neue Wörter zu finden. Rätsel bringen Freude und Abwechslung. Rätsel fordern das Wissen und Rätsel fördern das Wissen. Zu dieser Erkenntnis bin ich schon in Kinder-  und Jugendtagen gekommen, denn wie gern habe ich geraten und geknobelt… Aber auch heute tue ich es noch oft und mit ganz viel Herzblut. Und wie ist es bei Ihnen? Vielleicht merken Sie das ja auch gleich bei meinem einzigartigen Rätsel „Der Austausch“; vielleicht motiviert es Sie…

0 Kommentare

Die Visite der Karte

11. Die Visite der Karte: Dabei sollen die Buchstaben auf dem Kärtchen so umgestellt werden, damit sich die richtige Lösung ergibt. Rätsel bringen Freude und Abwechslung. Rätsel fordern das Wissen und Rätsel fördern das Wissen. Zu dieser Erkenntnis bin ich schon in Kinder-  und Jugendtagen gekommen, denn wie gern habe ich geraten und geknobelt… Aber auch heute tue ich es noch oft und mit ganz viel Herzblut. Und wie ist es bei Ihnen? Vielleicht merken Sie das ja auch gleich bei meinem einzigartigen Rätsel „Die Visite der…

0 Kommentare

Die Schlängelwörter

12. Die Schlängelwörter: In jedem Rechteck verbirgt sich ein Ort oder Landstrich, der in der Bibel steht. Die zwölf Buchstaben schlängeln sich immer so durch die Kästchen, dass sich der jeweilige nächste Buchstabe entweder horizontal oder vertikal nach links oder rechts an den Vorgänger anschließt. Welches Wort beginnt aber wo? Rätsel bringen Freude und Abwechslung. Rätsel fordern das Wissen und Rätsel fördern das Wissen. Zu dieser Erkenntnis bin ich schon in Kinder-  und Jugendtagen gekommen, denn wie gern habe ich geraten und geknobelt… Aber auch heute tue…

0 Kommentare

Die Personensuche

14. Die Personensuche: Welche biblische Figur versteckt sich hinter diesen Aussagen? Rätsel bringen Freude und Abwechslung. Rätsel fordern das Wissen und Rätsel fördern das Wissen. Zu dieser Erkenntnis bin ich schon in Kinder-  und Jugendtagen gekommen, denn wie gern habe ich geraten und geknobelt… Aber auch heute tue ich es noch oft und mit ganz viel Herzblut. Und wie ist es bei Ihnen? Vielleicht merken Sie das ja auch gleich bei meinem einzigartigen Rätsel „Die Personensuche“; vielleicht motiviert es Sie ja, es zu lösen. Jedenfalls: Im April…

0 Kommentare

Das Schieberätsel

15. Das Schieberätsel: Wer die folgenden fünf Wörter mit seiner Vorstellungskraft so nach links oder rechts verschiebt, kann senkrecht von oben nach unten gelesen vier Arten des Klimas bilden, die auch in der Bibel vorkommen. Rätsel bringen Freude und Abwechslung. Rätsel fordern das Wissen und Rätsel fördern das Wissen. Zu dieser Erkenntnis bin ich schon in Kinder-  und Jugendtagen gekommen, denn wie gern habe ich geraten und geknobelt… Aber auch heute tue ich es noch oft und mit ganz viel Herzblut. Und wie ist es bei…

0 Kommentare

Alle Jahre wieder

„Alle Jahre wieder…“, stöhnte Josef. „Alle Jahre wieder — dieselbe Prozedur. Es dauert nicht mehr lange… Bald stellen sie uns wieder zur Schau!“    „Von wegen — alle Jahre wieder … Vorletztes Jahr haben sie uns vergessen  —  und vor fünf Jahren auch… Aber - du hast recht: Es wird kühler. Obwohl ich dieses Kleid trage, friere ich ein bisschen!“, bemerkte seine Frau. „Hoffentlich erkältet sich das Kleine nicht. Es wurde zwar mit Stroh bedeckt … doch es trägt ja nur Windeln.“ An dem Heu, auf…

0 Kommentare

Unbezahlbar

Unbezahlbar: In meiner Hand habe ich hier ein dünnes, kleines Stück Papier – unerheblich, nutzlos, nichtig … eigentlich auch gar nicht wichtig. Doch die Bundesbank hat überlegt, den Wert des Scheinchens festgelegt. Fünfzig Euro – hoch geschätzt – wurde für ihn durchgesetzt. Nun kann ich diesen Geldschein halten oder auch zusammenfalten,  kann ihn kräftig auch zerknüllen, beschmutzen, schlagen, anbrüllen, kann ihn feste treten, werfen  und die Falten noch verschärfen.  Doch er bleibt von uns begehrt: Denn er behält ja seinen Wert!  Der Mensch – materiell betrachtet…

0 Kommentare

Sein, um zu werden

Sein, um zu werden:   Ich möchte sein; ich will noch werden, solange ich hier bin auf Erden – lebe nicht, um nur zu schmeicheln, Menschen etwas vorzuheucheln, mich durch Werke oder Zeichen  mit den andern zu vergleichen, weil ich Gottes Gunst genieße, seine Liebe jetzt erschließe. Gott hat längst um mich geworben, ist für mich am Kreuz gestorben. In ihm bin ich echt – vollwertig. Er ist mir nahe … gegenwärtig, sodass er meine Schritte lenkt, mit der Freiheit mich beschenkt, das, was er mir…

0 Kommentare

Wunder-Voll

Wunder-Voll: Du bist eine Kostbarkeit – seit jeher und für allezeit… ob du dich auch dagegen wehrst oder dich noch selbst entehrst, ob du alt bist oder jung – mit ganz viel oder wenig Schwung, ob du in Dur singst oder Moll – für Gott bist du stets wunder-voll! Gedichte zu schreiben, ist eine ganz besondere Leidenschaft von mir. Denn schließlich kann ich mit einigen wenigen Worten recht viel ausdrücken, was andere Menschen eventuell anspricht. Und wenn Sie, meine liebe Leserin und mein lieber Leser, das…

0 Kommentare

Unterwegs 

Unterwegs: Ohne jegliche Beschwerde kamst du, Herr, auf die Erde. Nichts war dir zu unbequem – auch nicht der Stall in Bethlehem. So hast du dich zu uns begeben: In den Tod kommt nun das Leben. Durch das Dunkel scheint das Licht. In Trauer wächst jetzt Zuversicht! Viele sollen das noch sehen: Drum kann ich neue Wege gehen, darf die Botschaft weitertragen … zu den Menschen, die verzagen. Der Horizont wird sich erweitern. Und sollt‘ ich dabei stürzen, scheitern, verlasse ich mich fest darauf: Der Herr…

0 Kommentare

Abwarten und Tee trinken

Warten ist das halbe Leben, oder? Manchmal habe ich sogar den Eindruck, dass das Warten noch viel mehr Raum und Zeit in meinem Dasein einnimmt. Denn ich muss warten, bis morgens einer meiner drei Assistenten kommt, um mir aus dem Bett zu helfen. Ich muss warten, bis mir das Frühstück, das Mittagessen, das Abendbrot gereicht wird. Ich muss warten, dass mir tagsüber Dinge so zurechtgelegt werden, dass ich selbständig arbeiten kann. Na, und dann muss ich nebenbei auch noch auf all das warten, was uns allen…

0 Kommentare

Mosaikbilder

Dieses Jahr konnte ich in der Urlaubszeit nicht wegfahren — jedenfalls nicht an einen anderen Ort. Aber dafür kamen meine Freunde und ich auf die glorreiche Idee, Tagesausflüge zu machen. Dabei zogen uns kleine und große Kirchen magisch an. Es faszinierte uns, in den alten Gemäuern vor allem die Mosaikbilder genauer zu betrachten, die sich in den Fenstern, auf den Böden, an den Decken oder Wänden befanden. Liebevoll und in meist jahrelanger, mühsamer Arbeit wurden sie aus vielen kleinen, farbigen Steinen zusammengesetzt.  Meine Freunde und ich…

0 Kommentare

Die Zahnarztpraxis als heilige Stätte

Ist dir schon einmal der Gedanke gekommen, dass die Zahnarztpraxis als heilige Stätte dienen kann? Wenn du jetzt den Kopf schüttelst oder die Stirn runzelst, kann ich das gut nachvollziehen. Ich konnte es auch lange nicht glauben. Aber lass mich dir von meinen Erfahrungen erzählen …                                                                                …

0 Kommentare

Scherben-Mee(h)r 

Scherben-Mee(h)r: Ich sehe auf das Scherben-Meer und staune über dich, mein Herr, wie du es schaffst, dass sich das Licht in dem Zerbrochenen nun bricht und sich der Himmel widerspiegelt… „Das hast du dir gut ausgeklügelt!“, denk’ ich bei mir. „Nichts bleibt für immer!“ Es wächst in mir ein Hoffnungsschimmer, dass dieser Schluss ein Anfang wird, was mich ermutigt, mich berührt, sodass ich wieder Gott vertraue und lächelnd in die Zukunft schaue! Gedichte zu schreiben, ist eine ganz besondere Leidenschaft von mir. Denn schließlich kann ich…

0 Kommentare

Tief bewegt

Tief bewegt: Die Hälfte meines Lebens lebte ich vergebens. Ich suchte Halt, Liebe und Schutz. Doch ich fiel tief, lag nur im Schmutz.  Ja, oft hab´ ich Beton berührt und tiefe Wunden dann gespürt. Ich glaubte nicht, ich sei zu retten. Dann kamst du, sprengtest die Ketten. Nun steh´ ich hier und bin befreit. Mein Herz ist voller Dankbarkeit. Du halfst mir hoch, stelltest mich hin, gabst meinem Leben neuen Sinn. Ich lebe heute nur noch für dich, werfe das Alte hinter mich und gehe aufrecht…

0 Kommentare

(Aus-)Flug

(Aus-)Flug: Bist du einmal hingefallen, bleibe nicht am Boden liegen. Höre auf, dich festzukrallen. Du kannst trotzdem wieder fliegen. Stehe auf, suche den Hügel,  sieh nach oben, laufe los! Spanne endlich deine Flügel – schwebe… Das ist grandios! Denn dazu bist du berufen – egal, was dir bisher geschah, wie dich andere einstufen… Ich bin auf ewig für dich da. Erschrecke nicht vor einem Fall.  Niemals lass’ ich dich allein. Ich halt’ dich immer, überall. Denn ich will dein Fallschirm sein. Gedichte zu schreiben, ist eine…

0 Kommentare

Umgedreht

Umgedreht: Es gibt so manchen Grund zum Fallen und am Boden aufzuprallen – was lahmlegt, die Bewegung raubt, sodass der Glaube auch verstaubt.  Lande ich mal auf dem Bauch, mache ich es mir zum Brauch, mich umzudrehen – auf den Rücken. So kann ich in den Himmel blicken, mich getrost geschlagen geben, wieder aufstehen und erleben, wie Einer mir die Hände reicht und nicht von meiner Seite weicht, mir neue Perspektiven gibt, weil er bedingungslos mich liebt! Gedichte zu schreiben, ist eine ganz besondere Leidenschaft von…

0 Kommentare

End-Spannung

End-Spannung: Du bist da, wenn man dich braucht – spürst, was andere Menschen schlaucht. Du packst mit an, hörst ihnen zu. Die Frage bleibt: „Wo bleibst denn du?“ Fühlst du dich müde und gestresst, wird es Zeit, dass du loslässt, einen Gang herunterfährst  und auf die innere Stimme hörst, die dir flüstert, was dir fehlt, was dein Herz sucht, was dich beseelt. Wie oft vergessen wir so leicht: Der Nächste wird meist nur erreicht, wenn wir Prioritäten setzen, in Gott auch mal uns selber schätzen! Gedichte…

0 Kommentare

Kontraste

Kontraste:  Nur wer fällt, kann sich erheben. Wer tausend Tode stirbt, schätzt Leben. Im Schatten lernt man’s Licht erst lieben. Und wer Verluste kennt, kann siegen. Drum stehe ich zu meinen Schwächen, zu meinem Scheitern, den Gebrechen, trag‘ mit Stolz die Schrammen, Narben, denn Gott bringt in die Schwärze Farben. Er ist mein Ziel, er ist die Kraft, mein Licht, mein Halt, die Leidenschaft. Er gibt erst Wunder in die Wunden und lässt mich in dem Heil gesunden! Gedichte zu schreiben, ist eine ganz besondere Leidenschaft…

0 Kommentare

Aufsehen

Aufsehen: Es gibt Dinge, die bedrängen: Krankheit, Trennung, Angst, Not, Schmerz… Doch – bitte lasst den Kopf nicht hängen. Für Christen geht es stets aufwärts! Bei allem, was wir hier erleben, hat sich Gott etwas gedacht. Im Rückblick können wir zugeben: Er hat es gut mit uns gemacht! Ohne Absturz kommt kein Aufstieg. Nur Abschied schafft das Wiedersehen. Wer nicht verliert, schätzt kaum den Sieg. Und erst durch Tod gibt’s Auferstehen. Wir leben heute aus dem Hoffen: Das Beste wartet auf uns noch. Sind wir auch…

0 Kommentare

Ich schaue nach …

Ich schaue nach hinten,  lass das Gewesene los.  Ich kann überwinden,  denn ich bin jetzt groß. Ich werde im Herzen  das Gute behalten,  das Leid so verschmerzen;  ich trenn’ mich vom Alten. Ich schaue nach innen  und staune nur schier. Ich will mich besinnen: Ein König wohnt hier. Er will mich nicht knechten,  hält mich niemals klein.  Auch in meinen Nächten  will er mein Licht sein. Ich schaue nach vorne. Das Herz wird ganz weit,  hab’ so viel bekommen,  was mir Flügel verleiht. Ich fühle das…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten