Ich schaue nach …

Ich schaue nach hinten,  lass das Gewesene los.  Ich kann überwinden,  denn ich bin jetzt groß. Ich werde im Herzen  das Gute behalten,  das Leid so verschmerzen;  ich trenn’ mich vom Alten. Ich schaue nach innen  und staune nur schier. Ich will mich besinnen: Ein König wohnt hier. Er will mich nicht knechten,  hält mich niemals klein. …

Weiterlesen Ich schaue nach …

Die Zahnarztpraxis als heilige Stätte

Ist dir schon einmal der Gedanke gekommen, dass die Zahnarztpraxis als heilige Stätte dienen kann? Wenn du jetzt den Kopf schüttelst oder die Stirn runzelst, kann ich das gut nachvollziehen. Ich konnte es auch lange nicht glauben. Aber lass mich dir von meinen Erfahrungen erzählen …                      …

Weiterlesen Die Zahnarztpraxis als heilige Stätte

Sein, um zu werden

Ich möchte sein; ich will noch werden, solange ich hier bin auf Erden – lebe nicht, um nur zu schmeicheln, Menschen etwas vorzuheucheln, mich durch Werke oder Zeichen  mit den andern zu vergleichen, weil ich Gottes Gunst genieße, seine Liebe jetzt erschließe. Gott hat längst um mich geworben, ist für mich am Kreuz gestorben. In ihm bin…

Weiterlesen Sein, um zu werden

Fair-wandeln

Selbst wenn wir alle Mühsal tragen in diesen schweren, dunklen Tagen – lasst uns nicht den Mut verlieren und nicht auf Dauer resignieren, ständig streiken, schimpfen, jammern, uns an düstere Worte klammern.  Lasst uns doch „nach oben“ schauen und ganz fest auf Gott vertrauen, der unsre Herzen hier erhellt. Denn er macht uns zum „Licht der Welt“,…

Weiterlesen Fair-wandeln

Ein loderndes Feuer im Herzen

Hast du ein loderndes Feuer im Herzen? Oder lebst du derzeit eher ein bisschen auf Sparflamme Für eine gute Sache zu brennen, ist natürlich toll. Aber was ist, wenn wir aus irgendeinem Grund das Ganze in Brand legen, wenn alles in Asche aufgeht, wenn wir uns die Finger verbrennen?  Auch für Menschen durch das Feuer zu gehen,…

Weiterlesen Ein loderndes Feuer im Herzen

Liebe für Gott – Lebe für Gott

Du und ich - wir sind verschieden: Du bist groß, und ich bin klein. Dennoch hast du dich entschieden, mein Bruder und mein Freund zu sein. Dafür möchte ich dich preisen, will dich lieben - immerdar, im Leben stets auf dich verweisen. Denn du bist so wunderbar!

Weiterlesen Liebe für Gott – Lebe für Gott

Wortspiele

Alles außer-gewöhnlich ... so ist das Leben mit Gott Wenn wir auf dem Holzweg sind,  dürfen wir  umkehren,  uns abkehren, auskehren,  bei Gott einkehren, um den „Kreuzweg“ zu beschreiten! Seitdem Jesus Christus  auf diese Erde gekommen ist, gilt nicht mehr:  Auge um Auge, Zahn um Zahn; es gilt die Devise: Herz an Herz und Hand in Hand!…

Weiterlesen Wortspiele

Der Eine, der mein Alles ist

Du bist „die Tür", durch die ich schreite. Du bist „das Licht", das mich dann leitet. Du bist „der Weg", auf dem ich gehe. Du bist „der Fels", auf dem ich stehe. Du bist „der Anfang", der nie endet. Du bist „der Ruf", der mich aussendet. Du bist „der Trost", der Hoffnung gibt. Du bist „die Liebe",…

Weiterlesen Der Eine, der mein Alles ist

Aufsehen

Es gibt Dinge, die bedrängen: Krankheit, Trennung, Angst, Not, Schmerz… Doch – bitte lasst den Kopf nicht hängen. Für Christen geht es stets aufwärts! Bei allem, was wir hier erleben, hat sich Gott etwas gedacht. Im Rückblick können wir zugeben: Er hat es gut mit uns gemacht! Ohne Absturz kommt kein Aufstieg. Nur Abschied schafft das Wiedersehen.…

Weiterlesen Aufsehen

Sch-mächtig

Und ist mein Glaube noch so klein, lässt du dich trotzdem auf mich ein:  Du bist „die Kraft“ und „meine Stärke“, versetzt durch mich so manche Berge! Und ist das Leben noch so klein, lässt du dich trotzdem auf mich ein: Denn du bist selbst vom Tod erstanden - Hoffnung wird jetzt nicht zuschanden! Und ist die…

Weiterlesen Sch-mächtig

Himmel im Herzen

Ich mach’ mich auf und komm’ zu dir, lass’ das, was stört, nun hinter mir. Die Sehnsucht hat damit ein Ende; vorüber ist das wirklich Fremde. Längst kamst du, Gott, mir entgegen – mit deiner Liebe, mit dem Segen. Und weil du mir ganz nahe kommst, sogar in meiner Seele wohnst, sehe ich und kann ich es…

Weiterlesen Himmel im Herzen

Anb(i)eten

Ich bin die Wahrheit. Du kannst mich nicht verbiegen - doch du darfst dich selbst belügen. Ich bin der Lebensweg. Ich will dich gern begleiten - doch du musst ihn nicht beschreiten. Ich bin das Licht der Welt. Ich kann dein Herz erhellen - doch du darfst das Dunkel wählen. Ich halte dir das Ganze hin… Vergebung,…

Weiterlesen Anb(i)eten

Von Kopf bis Fuß – beschenkt

Lieber Gott! Ich danke dir dafür, dass du mir einen Kopf gegeben hast, den ich nicht mehr hängen lassen muss. Ich danke dir dafür, dass du mir Schultern gegeben hast, auf die ich manche Last zu nehmen vermag. Ich danke dir dafür, dass du mir ein Gesicht gegeben hast, das ich – vor dir – nicht mehr…

Weiterlesen Von Kopf bis Fuß – beschenkt

Vernebelt

Lieber Gott! Manchmal sehe ich alles vernebelt ... nicht nur in dieser Jahreszeit, sondern auch in meinem Alltag. Ich weiß nicht, wo es langgeht; ich sehe meinen Weg nicht… Ich sehe kaum die Hand vor meinen Augen. Es ist eben mehr, als keinen Dunst zu haben!  Im gewissen Sinne bin ich geistig umnachtet! Mein Verstand ist stochert…

Weiterlesen Vernebelt

(Aus-)Flug

Bist du einmal hingefallen, bleibe nicht am Boden liegen. Höre auf, dich festzukrallen. Du kannst trotzdem wieder fliegen. Stehe auf, suche den Hügel,  sieh nach oben, laufe los! Spanne endlich deine Flügel – schwebe… Das ist grandios! Denn dazu bist du berufen – egal, was dir bisher geschah, wie dich andere einstufen… Ich bin auf ewig für…

Weiterlesen (Aus-)Flug

Aus der Vogelperspektive

Weil ich heut einmal gar nichts tu’, schau’ ich den schlauen Vöglein zu, wie sie mir große Freude bringen – mit ihrem Leben, ihrem Singen, obwohl sie erstmal gar nicht wissen, wo sie Futter suchen müssen. Sie trauen Gott wohl unbekümmert, weil er sich stetig um sie kümmert, und ihnen, was sie brauchen, schenkt – Tag für…

Weiterlesen Aus der Vogelperspektive

Scherben-Mee(h)r 

Ich sehe auf das Scherben-Meer und staune über dich, mein Herr, wie du es schaffst, dass sich das Licht in dem Zerbrochenen nun bricht und sich der Himmel widerspiegelt… „Das hast du dir gut ausgeklügelt!“, denk’ ich bei mir. „Nichts bleibt für immer!“ Es wächst in mir ein Hoffnungsschimmer, dass dieser Schluss ein Anfang wird, was mich…

Weiterlesen Scherben-Mee(h)r 

Umgedreht

Es gibt so manchen Grund zum Fallen und am Boden aufzuprallen – was lahmlegt, die Bewegung raubt, sodass der Glaube auch verstaubt.  Lande ich mal auf dem Bauch, mache ich es mir zum Brauch, mich umzudrehen – auf den Rücken. So kann ich in den Himmel blicken, mich getrost geschlagen geben, wieder aufstehen und erleben, wie Einer…

Weiterlesen Umgedreht

Tief bewegt

Die Hälfte meines Lebens lebte ich vergebens. Ich suchte Halt, Liebe und Schutz. Doch ich fiel tief, lag nur im Schmutz.  Ja, oft hab´ ich Beton berührt und tiefe Wunden dann gespürt. Ich glaubte nicht, ich sei zu retten. Dann kamst du, sprengtest die Ketten. Nun steh´ ich hier und bin befreit. Mein Herz ist voller Dankbarkeit.…

Weiterlesen Tief bewegt

End-Spannung

Du bist da, wenn man dich braucht – spürst, was andere Menschen schlaucht. Du packst mit an, hörst ihnen zu. Die Frage bleibt: „Wo bleibst denn du?“ Fühlst du dich müde und gestresst, wird es Zeit, dass du loslässt, einen Gang herunterfährst  und auf die innere Stimme hörst, die dir flüstert, was dir fehlt, was dein Herz…

Weiterlesen End-Spannung

Zurück zu den Wurzeln

Lange war ich heut im Wald, sah mehr als einen Baum. Doch einer war besonders alt. Erst schätzte ich ihn kaum. Die Wurzeln wachsen tief und fest seit Jahren in den Boden ein.  Doch streckt sich der gesamte Rest weit, hoch bis in den Sonnenschein. Sein Standpunkt ist damit ganz klar. Der Baum kann zu sich stehen.…

Weiterlesen Zurück zu den Wurzeln

Von Wegen

Ich will dir danken für den Sinn, den du, Herr, meinem Leben gibst, auch wenn ich nicht imstande bin, stets zu verstehen, wie du mich liebst. Nicht selten sitze ich im Tal. „Was soll ich hier?“, frag’ ich ganz schon. „Ich bin so müde, leide Qual. Sitzt du denn wirklich auf dem Thron?“ Im Nachhinein wird mir…

Weiterlesen Von Wegen

Die Fühler ausstrecken

Die kleine Schnecke hält nicht Schritt, kommt kaum mit unsrem Tempo mit. Nur langsam kriecht sie hier voran – erreicht das Ziel doch irgendwann… Von Wert ist, niemals zu vergessen: Ich muss mich nicht an andern messen!

Weiterlesen Die Fühler ausstrecken

Ausstrahlung

Lebst du mit mir vertraut, versöhnt, bist du mit Herrlichkeit gekrönt, bist heilig und mein Ebenbild, mit Liebe, Kraft und Geist erfüllt, Licht der Welt und auch das Salz, Gottes Tempel ebenfalls. Du bist die Magd oder der Knecht, bist reingewaschen und gerecht. Du bist eine neue Kreatur – ob mit, ob ohne Abitur. Ist dir klar…

Weiterlesen Ausstrahlung

Wunder-voll

Du bist eine Kostbarkeit – seit jeher und für allezeit… ob du dich auch dagegen wehrst oder dich noch selbst entehrst, ob du alt bist oder jung – mit ganz viel oder wenig Schwung, ob du in Dur singst oder Moll – für Gott bist du stets wundervoll! 

Weiterlesen Wunder-voll

Gehalten

Du ruderst nur mit kleiner Kraft –und doch mit großer Leidenschaft.Dennoch bleibt die Angst – vielleicht,dass sie am Ende kaum noch reicht,und dass dein Boot wohl untergeht,dein gutes Werk vom Wind verweht! Doch sieh auf mich – bist du verstimmt ...Ich geb´ dir mächtig Rückenwindim großen Sturm, der in dir tobt.Vertraue mir: Ich hab’s erprobt.Dein Boot halt´ ich in meinen…

Weiterlesen Gehalten

Aufgerichtet – Ausgerichtet

Anja hatte in der letzten Zeit so viele Schicksalsschläge, so viele Rückschläge erlitten, die sie nur noch umhauten. Jetzt lag sie am Boden und verspürte keine Kraft mehr. Sie wünschte sich so sehr, wieder aufgerichtet und ausgerichtet zu werden. Da kam die Mutter zu ihr. „Kind, warum sitzt du da im Schmutz? Komm hoch - schüttele doch den…

Weiterlesen Aufgerichtet – Ausgerichtet

Wegweisend

Wieder geht ein Weg zu Ende. Chaotisch sind die Umstände. Ich weiß nicht mehr, wieso – wohin, bin verzweifelt, such‘ den Sinn, einen Ausweg, Zuversicht, bis EINER tröstend zu mir spricht: Nicht im Gestern liegt Dein Glück! Sieh nach vorn, schau‘ nicht zurück! Gehe weiter! Bleib‘ nicht stehen! Ich werde immer mit dir gehen und zeige dir…

Weiterlesen Wegweisend

Unerschöpflich

Eine kleine, hübsche Pflanze blüht und strahlt im vollen Glanze. Sie zeigt uns ihre Position in den Rissen von Beton. „Bewundernswert…“, so denk´ ich mir, „… an diesem Standort – solche Zier! Wie hat sie das denn nur geschafft? Und – woher kamen Mut und Kraft?“ Der Same war für sie gelegt. Gott selbst hat sie gehegt,…

Weiterlesen Unerschöpflich

Nicht einsam, sondern gemeinsam

Wieder lag ein dunkles Tal vor mir. Voller Angst und mit Tränen im Gesicht sagte ich zu meinem himmlischen Vater: „Wenn ich da schon durch muss – kannst du mir nicht wenigstens eine Fackel in die Hand geben, damit es ein wenig heller wird und ich mich nicht so entsetzlich fürchten muss?“ Aber mein Vater sah mich…

Weiterlesen Nicht einsam, sondern gemeinsam

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten