Omama und Opapa

Omama und Opapa waren die besten — für mich! Als ich sie nach der Wende 1989 kennenlernte, war ich bereits 19 Jahre alt. Zum ersten Mal fuhr ich allein von Rostock nach Hamburg. Ich wollte wissen, wer und wie die Eltern meines Vaters waren, was sie dachten, fühlten — und machten. Bisher kannte ich sie nämlich nur vom Hörensagen.  Mir war schon ein wenig mulmig zumute, als ich das erste Mal vor ihrer Wohnung stand. „Würden sie mich denn überhaupt sehen wollen? Würden sie mich in…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten