Herbstgedanken

Herbstgedanken: Der Baum will Farbe nun bekennen —  in grün und braun, in gelb und rot. Er kann sich leicht von allem trennen,  was nicht mehr passend ist und gut. Der Baum hat alles hingegeben —  im Lauf vom letzten halben Jahr:  die Blüten, Früchte … ja, sein Leben,  weil das der Sinn des Daseins war. Doch nun wird dieser Baum gelassen  und will in nächster Zeit nur ruh’n  und so das Leben ganz erfassen — mit Sein und Haben nach dem Tun. Ich möchte von…

0 Kommentare

Aufgebäumt

Aufgebäumt: „Ob der Baum im Innern wettert?”,  frag’ ich in der Winterzeit.  „Denn der Sturm hat ihn entblättert.  Wo ist denn sein Sommerkleid? In dem Frühling gab er Blüten  und nach Wochen reife Frucht. Doch dann kam des Windes Wüten,  das Entlauben auch mit Wucht.“ „Nein, ich bin nicht aufgelöst  und schon gar nicht durch den Wind. Hat der Herbst mich auch entblößt —  etwas Neues schon beginnt.  Jede Wurzel tief im Boden  nährt das Leben in mir drin. Und die Krone zeigt nach oben;  ich…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten