Herbstgedanken

Herbstgedanken: Der Baum will Farbe nun bekennen —  in grün und braun, in gelb und rot. Er kann sich leicht von allem trennen,  was nicht mehr passend ist und gut. Der Baum hat alles hingegeben —  im Lauf vom letzten halben Jahr:  die Blüten, Früchte … ja, sein Leben,  weil das der Sinn des Daseins war. Doch nun wird dieser Baum gelassen  und will in nächster Zeit nur ruh’n  und so das Leben ganz erfassen — mit Sein und Haben nach dem Tun. Ich möchte von…

0 Kommentare

Mein Auf-Richter

Mein Auf-Richter: Weil ich dir stets vertrauen kann,  lehn’ ich mich arglos bei dir an. Ich will getrost die Augen schließen, die Gegenwart mit dir genießen. Du gibst dem Herzen ein Zuhaus‘, nutzt mich – als Papa – niemals aus. Und darum lasse ich jetzt zu,  dass ich auftank’ und gar nichts tu’. Doch bin ich dann erholt, gelöst,  nachdem ich länger eingedöst,  darf ich in deinem Arm erwachen  und meine Augen weit aufmachen,  nehm’ – was ermüdet – in den Blick,  betrachte, was mich nicht…

0 Kommentare

Ich packe meinen Koffer

Ich packe meinen Koffer  ganz langsam wieder aus. Es ist ein ziemlich großer;  was nicht mehr passt, darf raus. Im Laufe meines Lebens  hab’ ich ihn sehr bestückt. Das Stapeln ist vergebens;  die Last hat mich erdrückt. Ich hab’ so viele Sachen,  die brauche ich nicht mehr,  weil sie nicht reicher machen.  Ich geb’ sie wieder her. Dann ordne ich die Fächer, sortiere alles neu. So werde ich nicht schwächer;  das macht mich froh und frei. Ich sehe meinen Koffer,  entdecke neuen Raum. Ich bin nun…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten