Beg-Leiter

Beg-Leiter: Du bist die Leiter hochgeklettert,  hast oben alles fest im Griff. Dann hast du Karten hingeblättert:  mein Haus, mein Auto und mein Schiff.  Du bist stolz nun auf dein Können —  auf alles das, was du geschafft, möchtest dich von nichts mehr trennen,  denn du fühlst dich ehrenhaft.  Doch bald fällst du von der Leiter,  landest heftig auf dem Bauch. Plötzlich weißt du nicht mehr weiter  und dein Selbstwert schwindet auch. Dort ganz unten fragst du grämlich: „Was bleibt mir noch? Wer bin ich nun?“…

0 Kommentare

(K)risen-Stark

(K)risen-Stark: Ich dachte: Nun ist es zu spät,  als meine Welt zusammenbrach,  hab’ nicht gewusst, wie’s weitergeht. Mein Herz war traurig, mächtig schwach.  Es lag lange unter Trümmern.  Und es rang so sehr nach Luft. Dann kamst du; hast dich gekümmert  und es roch nach Hoffnungsduft. Du hast den Schutt dann abgetragen  und den Schmutz vom Herz entfernt.  Demzufolge kann ich sagen,  ich hab’ so viel von dir gelernt:  Denn meine Welt geht niemals unter,  weil du sie in Händen hältst. Und manche Krise macht sie…

0 Kommentare

Herbstgedanken

Herbstgedanken: Der Baum will Farbe nun bekennen —  in grün und braun, in gelb und rot. Er kann sich leicht von allem trennen,  was nicht mehr passend ist und gut. Der Baum hat alles hingegeben —  im Lauf vom letzten halben Jahr:  die Blüten, Früchte … ja, sein Leben,  weil das der Sinn des Daseins war. Doch nun wird dieser Baum gelassen  und will in nächster Zeit nur ruh’n  und so das Leben ganz erfassen — mit Sein und Haben nach dem Tun. Ich möchte von…

0 Kommentare

Weil ich dir stets vertrauen kann

Weil ich dir stets vertrauen kann: Weil ich dir stets vertrauen kann,  lehn’ ich mich arglos bei dir an. Ich will getrost die Augen schließen, die Gegenwart mit dir genießen. Du gibst dem Herzen ein Zuhaus‘, nutzt mich – als Papa – niemals aus. Und darum lasse ich jetzt zu,  dass ich auftank’ und gar nichts tu’. Doch bin ich dann erholt, gelöst,  nachdem ich länger eingedöst,  darf ich in deinem Arm erwachen  und meine Augen weit aufmachen,  nehm’ – was ermüdet – in den Blick, …

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten