Das Wunder der Auferstehung

Das Wunder der Auferstehung — ich wusste bis vor einem Jahr noch nicht, dass ich das auch „durch die Blume“ erleben kann! Während der Karwoche 2020 kaufte meine Freundin nämlich einen Strauß Tulpen und dekorierte ihn hübsch auf unserem Esstisch. Wir strahlten wie ein Primelpott. Denn er brachte nicht nur Farbe in unsere Wohnung, sondern auch in unsere Herzen. Doch schon zwei Tage später wiesen zwei Stängel kleine Mängel auf: Sie ließen ihre Köpfe hängen! Meine Freundin war mindestens so geknickt darüber wie die Tulpen selbst.…

0 Kommentare

Lebensfest

Lebensfest Wenn's draußen wieder wärmer ist, der Krokus aus der Erde sprießt, dann weiß ich voller Heiterkeit: Das Osterfest ist nicht mehr weit. Die Natur zeigt es mit Macht: Sie ist vom Tode aufgewacht. Und auch der Mensch ist aufgeweckt, wenn er mit Staunen neu entdeckt, dass Jesus stirbt und aufersteht,  mit uns durch das Leben geht,  uns niemals alleine lässt. Er lädt uns ein zum Lebensfest! Gedichte zu schreiben, ist eine ganz besondere Leidenschaft von mir. Denn schließlich kann ich mit einigen wenigen Worten recht…

0 Kommentare

Ins Rollen kam der Stein

ins Rollen kam der Stein Ins Rollen kam der Stein; er lag vor deinem Grab. Man legte dich hinein,  nachdem du für uns starbst. Das Glauben und das Hoffen  begruben wir mit dir. Fast jeder war betroffen,  verschloss nun Tor und Tür. Man hatte nicht verstanden  die alte Prophetie. So bist du auferstanden — am Sonntag in der Früh.  Die Frauen waren Zeugen;  sie sahen dich zuerst  und konnten nichts verschweigen. Bewegt war jedes Herz.  Die Menschen sagten weiter: „Du wurdest auferweckt!“ Das machte viele heiter, …

0 Kommentare

Karsamstag

Lieber Gott, ich danke dir für diesen Tag. Es ist eine besondere, einzigartige Zeit – eine Zeit „dazwischen“: – zwischen Nacht und Tag, – zwischen Erde und Himmel, – zwischen Zweifel und Glauben, – zwischen Ohnmacht und Allmacht, – zwischen Bangen und Hoffen, – zwischen Finsternis und Licht, – zwischen Ende und Anfang, – zwischen Tod und Leben, – zwischen Warten und Starten, – zwischen Abschied und Wiedersehen, – zwischen Gestern und Morgen. Ich danke dir, dass Innehalten und Aushalten nicht vergebens sind.  Amen

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten