Hin-Gaben

Hin-Gaben: Es gibt so viele gute Gaben,  die ich so frei empfangen habe: Gesundheit will ich gleich erwähnen,  all das, was ich zu mir nehme —  das Brot, das Wasser, das Gekochte,  auch wenn ich Reis noch niemals mochte.  Ich hab’ zwei Zimmer und ein Bett,  das Hemd, die Hose, ein Jackett …  Doch neben materiellen Sachen  gibt es das Weinen und das Lachen —  mit meinen Freunden wohlgemerkt,  denn das Zusammensein bestärkt.  Ich weiß um Nachbarn und Kollegen;  Verwandtschaft ist ein großer Segen. Und auch…

0 Kommentare

Hingezogen

Hingezogen: Dein Herz hat meins ganz tief berührt  und mich zu dir sanft hingeführt. Nun weiß ich mich nicht mehr allein;  du gibst der Seele ein Daheim,  in dem sie sich geborgen fühlt —  von deiner Liebe zart umhüllt. Ich muss mich vor dir nie verstellen,  kann im Vertrauen dir erzählen,  was mich beschämt und mich bedrückt,  beflügelt, stärkt und auch erquickt.  Dein Mitgefühl ist riesengroß —  die Liebe ganz bedingungslos. So darf ich mich fest an dich schmiegen,  in deiner Milde mich nun wiegen. Ich…

0 Kommentare

Wie ein Garten sein

Wie ein Garten sein: Ich möchte wie ein Garten sein,  weil er sich stetig wandelt. Ich bin dann selbst bei mir daheim  und will nur leise handeln.  Dem Sturm, dem Winter halt’ ich stand,  hab’ Kraft in mir gespeichert,  was hier — auf diesem kleinen Land — die Welt um mich bereichert. In jedem Frühling treib’ ich neu;  ich will nichts hinterfragen  und fühle mich ganz frisch und frei,  zu blüh’n und auszuschlagen.  Im Sommer reife ich heran;  ich will mich gar verschwenden,  bis ich im…

0 Kommentare

Angekommen

Angekommen: Zu dir, Herr, darf ich kommen;  du nimmst mich auf — bei dir. Du heißt mich heut willkommen;  weit offen steht die Tür.    Du schließt mich in die Arme;  ich schmieg’ mich bei dir an. Und du lässt mich erahnen,  dass ich hier bleiben kann. Egal, was ich mir dachte,  wohin es mich auch trieb,  was ich an Fehlern machte —  dein Sehnen nach mir blieb. Und nun sind wir verbunden; du stößt mich nicht hinaus. Jetzt hast du mich gefunden;  bei dir bin…

0 Kommentare

Fruchtbar

Fruchtbar: Am Weinstock hängen Reben —  so saftig und so prall. In allen steckt das Leben;  das sieht man überall.  Sie lassen sich nur hängen, und niemand treibt sie an,  sich richtig anzustrengen;  sie sind am Weinstock dran.  Hier wollen sie nur bleiben  und denken nicht an Flucht. So geht das Wachsen, Treiben;  dadurch bringen sie Frucht.  Ich möchte neu begreifen,  was in dem Gleichnis klingt: Ich werde wachsen, reifen,  wenn es mir auch gelingt,   beim Schöpfer „abzuhängen“,  bewusst bei ihm zu sein. So kann…

0 Kommentare

Leben mit Schmerzen – gesund im Herzen

Als im Januar 2019 meine Biografie "Nicht auf den Kopf gefallen, oder?!" auf den Markt kam, veranlasste der Neufeld Verlag, dass dazu ein kurzer Werbefilm mit mir gedreht wurde. Erst im Nachhinein erfuhr ich, dass ihn der christliche Fernsehsender ERF „Leben mit Schmerzen — gesund im Herzen“ betitelte. An diesen Slogan musste ich jetzt so oft wieder denken, nachdem feststand, dass meine viermonatige Schmerztherapie keinerlei Erfolge zu verzeichnen hatte. (In den Beiträgen „Seit beinahe 40 Jahren“ und „Auf eine Wellenlänge“ habe ich hier auf der Homepage…

0 Kommentare

Über-flüssig

Was meinst du: Sind Zeiten, in denen uns das Wasser bis zum Hals steht, überflüssig? Oder können sie womöglich zu Erfahrungen werden, weil wir — im Nachhinein — durch sie neue Erkenntnisse über-flüssig an andere Menschen weitergeben dürfen? Wir wissen alle: In unserem Leben ist nicht immer alles in Fluss. Hin und wieder geht manches den Bach herunter. Die Wogen — von Krankheit, Krisen und Konflikten — bringen das Lebensboot mächtig ins Wanken. Wir kommen ins Rudern und die „Blauen Flecken am Himmel“ lassen sich nicht…

0 Kommentare

Auf eine Wellenlänge

Seit beinahe 40 Jahren begleiten mich treue Wegbegleiter durch das Leben: meine Schmerzen. In der gleichnamigen Geschichte habe ich ja bereits angedeutet, dass es natürlich mein größter Wunsch ist, dass sie mich — zumindest zeitweise — verlassen. Und deshalb habe ich mich vor vier Monaten entschlossen, mich einer Schmerztherapie zu unterziehen. Heute möchte ich dir — auf eine Wellenlänge — erzählen, was mich unterdessen bewegt … Vielleicht kommt dir ja auch der Gedanke, warum ich fast vierzig Jahre gewartet habe? Ganz ehrlich: Ich hatte Angst davor, den…

0 Kommentare

Eine fruchtbare Zeit

Ich erinnere mich noch, als wäre es gestern gewesen: Im Herbst 1996 fragte mich „unser damalige neuer Pastor“, ob ich — zusammen mit ihm — Glaubensgrundkurse für suchende und fragende Menschen durchführen wollte. Damals war ich gerade von der Bibelschule in Berlin Wannsee zurückgekehrt. Ich hatte eine Menge neue Erkenntnisse und Erfahrungen gesammelt und so sagte ich euphorisch zu. In der Geschichte „Kaum zu glauben“ erwähnte ich schon einmal, dass am Ende satte 14 Jahre daraus wurden, in denen ich miterleben durfte, wie viele junge und…

0 Kommentare

Ausgesetzt

Über zwei Jahre leben wir nun schon mit der Corona-Pandemie. Und immer noch sind wir dem kleinen Virus, der große Brüche, Einbrüche und Umbrüche anrichtet, ausgesetzt. Viele unter uns leiden nicht nur in körperlicher Hinsicht, sondern auch psychisch, wirtschaftlich und sozial. Keiner von uns dachte im Jahr 2019, dass wir uns wochen- und monatelang isolieren mussten. Wir waren und sind gezwungen, andere und uns zu schützen, damit wir uns nicht gegenseitig anstecken.  Irgendwie erinnert mich das an die zehn aussätzigen Männer. Auch ihre Krankheit ist ansteckend.…

0 Kommentare

Aus-Satz

Aus-Satz: Zehn Männer, die an Aussatz leiden,  sind gezwungen, die zu meiden,  die sie fest im Herzen tragen — und das schon seit vielen Tagen. Sie leben ausgesetzt … allein  und müssen „Unrein, unrein!“ schrei’n,  wenn sie von ferne jemand sehen,  bis sie dann einst zu Jesus flehen,  dass er Barmherzigkeit nun zeigt  und nicht zu ihrem Leiden schweigt. Der Herr sagt ihnen rigoros:  „Kommt, fasst Mut und geht rasch los! Tut dann den Priestern lauthals kund: „Wir sind jetzt wieder kerngesund!“ Als sie sich auf…

0 Kommentare

Was ist ein Mensch wert

Was ist ein Mensch wert, wenn er nichts (mehr) leisten kann? Was ist ein Mensch wert, wenn er — so wie ich — behindert ist und im Grunde mehr soziale Zuwendungen in Anspruch nimmt, als dass er sich anderen Leuten zuwenden kann? Was ist ein Mensch wert, wenn er (nur noch) da ist? Macht ihn nur seine Verwertbarkeit wertvoll? In den meisten Fällen definieren wir uns doch erst einmal über unser Tun und Haben, oder? Von klein auf wurde uns bewusst oder unbewusst beigebracht: „Kannste was,…

0 Kommentare

Eine Menge

Der bayerische Komiker Karl Valentin hat den Satz geprägt: „Heute Abend besuch ich mich. Ich hoffe, ich bin daheim!“ Obwohl diese Aussage zunächst einmal sehr lächerlich und absurd klingt, steckt doch auf den zweiten Blick eine tiefgründige Wahrheit dahinter. Denn wie oft stehen wir neben uns? Eine Menge kann uns tatsächlich davon abhalten, bei uns selbst zu sein.   Vielleicht sind es eine Menge Termine und Aufgaben.  Vielleicht sind es eine Menge Alltäglichkeiten, die uns die Bewusstheit rauben. Vielleicht sind es eine Menge Erfahrungen mit Leid,…

0 Kommentare

Fünf Steine

Der Erfinder des Lebens legte einem Knaben fünf Steine mit in die Wiege und sprach zu ihm: „Diese Gaben sollen dich begleiten, solange du auf der Erde verweilst. Manchmal werden sie schwer auf dir wiegen; manchmal legst du sie auf die Goldwaage; manchmal wirst du merken, wie viel Gewicht sie deinem Dasein geben. Trage sie in deinem Rucksack mit dir durch das Leben und du wirst spüren, dass die fünf Steine zu dir gehören!“ Der Knabe wurde groß und machte sich auf den Weg. Die Last…

0 Kommentare

Die Janalyse

Vor einigen Wochen baten mich liebe Schwestern aus der Gemeinde, bei uns das nächste Treffen für Frauen zu referieren. Spontan sagte ich zu und überlegte erst hinterher, was die Teilnehmerinnen interessieren könnte. Bald ging ich mit dem Thema schwanger: „Mensch, wer bist du?“ Aber nun merke ich: Die Geburt gestaltet sich ziemlich schwierig. Denn — wer bin ich? Gibt es überhaupt „die Janalyse“ — eine abschließende Analyse über Jana … über den Menschen?  Wie komme ich auf das Thema: „Mensch, wer bist du?“ Nun, wenn du…

0 Kommentare

Ein guter Vorsatz

Am Silvesterabend fragte mich ein lieber Freund: „Hast du dir für das neue Jahr etwas vorgenommen?“ Tja, und ohne mich zu Wort kommen zu lassen, erzählte er gleich Folgendes: „Also, ich will mit dem Rauchen aufhören; ich werde nur noch an den Wochenenden ein Glas Bier trinken; ich möchte dreimal pro Woche ins Fitnessstudio gehen; ich werde seltener über die Politiker meckern; ich will meine Eltern öfters besuchen …“ Währenddessen dachte ich bloß: „Ist das alles nicht ein bisschen viel auf einmal? Würde ein guter Vorsatz…

0 Kommentare

Entfaltungsspielräume

Willst du wissen, wodurch ich in den letzten Tagen neue Entfaltungsspielräume in meinem Leben gefunden habe? Ganz einfach! Am letzten Heiligabend lag ein kleines Präsent mit einer Karte vor meiner Wohnungstür. Ich war verblüfft und bewegt zugleich. Als ich das hübsche Papier und die Schleife allerdings entfernt hatte, kam etwas zum Vorschein, das meine Augen überhaupt nicht zum Leuchten brachte. Birgit — eine Bekannte aus meiner jetzigen Kirchgemeinde — hatte mich mit Antifaltencreme bedacht. Und dazu las ich den gutgemeinten Hinweis: „Damit du nicht so alt…

0 Kommentare

Nüsse knacken

Kennst du das? Manchmal schafft es das Leben, dass wir abends todmüde sind! Mir ging es gestern zumindest so. Und deshalb ging ich gegen 21:00 Uhr zu Bett, um mich auszuruhen, um zu schlafen und neue Kraft zu schöpfen. Aber kaum hatte ich mich hingelegt, da hörte ich im Nebenzimmer ein permanentes leises Geräusch, das mir keine Ruhe gönnte. Knack, knack, knack — machte es in regelmäßigen Abständen. Ich erforschte näher, was das sein könnte. Und bald erkannte ich, dass meine Mitbewohner beim gemütlichen Zusammensitzen am…

0 Kommentare

Auf zu neuen Ufern

Weißt du noch? „Auf geht’s“ habe ich unlängst eine Geschichte in dieser Reihe betitelt. Darin erzähle ich von meinem neuen elektrischen Rollstuhl, mit dem ich mich in allen Positionen bewegen kann. Er ermöglicht es mir sogar, mich aufzurichten und eine Weile zu stehen. Ich glaubte fest: Mit einer Menge Rückenwind von oben geht es jetzt auf zu neuen Ufern. Doch schon wenige Wochen später kamen hohe Wellen von gesundheitlichen Schwierigkeiten auf mich zu.  Eines Morgens wachte ich mit unerträglichen Schmerzen auf. Natürlich fuhr ich — in…

0 Kommentare

Entpuppt

Entpuppt: Die Raupe kriecht am Boden rum  und findet dieses Dasein dumm. Sie möchte einmal anders leben — möchte wachsen, fliegen, schweben.  Dann windet sie sich hin und her;  das fällt ihr im Kokon sehr schwer.  Doch so entpuppt sich dieses Ding  und wird ein schöner Schmetterling. Im Leben kann sich alles wandeln —  vertrau’ ich meines Schöpfers Handeln  und tu’ ich selber, was ich kann, denn darauf kommt es zeitgleich an! Gedichte zu schreiben, ist eine ganz besondere Leidenschaft von mir. Denn schließlich kann ich…

0 Kommentare

Gedankenschritte laufen

Gedankenschritte laufen: Gedankenschritte laufen  und sind in großer Hast;  sie wollen doch verschnaufen  und machen selten Rast. Dann öffne ich die Türen  und lad’ sie zu mir ein. Ich kann bewusst erspüren,  wer will gern bei mir sein. Ich möchte dem vertrauen,  der Wahrheit mit sich bringt. Denn er kann mich erbauen,  sodass die Seele singt. Auch darf er korrigieren —  in Liebe mild und sacht,  zu Neuem animieren,  weil das beweglich macht.  Ich komme in die Gänge,  nehm’ den Gedanken mit.  Wir gehen ohne Zwänge …

0 Kommentare

Gefühlsaufbrüche

Gefühlsaufbrüche: Gefühle, die sich lang verkrochen,  sind in dir jetzt ausgebrochen. Sie gehen laut und manchmal leise  auf ihre kleine Lebensreise. Vom Herzen stürmen sie hinaus  und kommen ganz aus sich heraus.  Die Wut kriecht nun in deinen Bauch   und die Enttäuschung leider auch. Die Trauer steht dir im Gesicht,   weil sie jetzt fast dein Herz zerbricht.  Die Angst legt sich auf deine Brust,  und in den Augen sieht man Frust.  Es gibt so viele Emotionen,  die unbemerkt in dir noch wohnen  und sich…

0 Kommentare

Hoch geschätzt

Hoch geschätzt: In meiner Hand habe ich hier ein dünnes, kleines Stück Papier – unerheblich, nutzlos, nichtig … eigentlich auch gar nicht wichtig. Doch die Bundesbank hat überlegt, den Wert des Scheinchens festgelegt. Fünfzig Euro – hoch geschätzt – wurde für ihn durchgesetzt. Nun kann ich diesen Geldschein halten oder auch zusammenfalten,  kann ihn kräftig auch zerknüllen, beschmutzen, schlagen, anbrüllen, kann ihn feste treten, werfen  und die Falten noch verschärfen.  Doch er bleibt von uns begehrt: Denn er behält ja seinen Wert!  Der Mensch – materiell…

0 Kommentare

Zwei Seiten

Zwei Seiten: Es gibt zwei Seiten,  die mich begleiten —  durch dieses Leben …  auf allen Wegen. Ich will sie vereinen  und nicht verneinen. Sie gehören zu mir;  das bekenne ich hier … Ich bin dunkel und hell,  langsam und schnell,  hungrig und satt,  lebhaft und matt,  ärmlich und reich,  standhaft und weich,  müde und wach,  kraftvoll und schwach,  aufrecht und krumm,  lauthals und stumm,  riesig und klein,  schuldig und rein … Das Heile, die Schrammen  bringt Einer zusammen — der bei mir verweilt,  mit mir…

0 Kommentare

Erspüren

Erspüren: Ich bin nicht mehr so aufgeschreckt, denn ich hab’ jetzt ganz neu entdeckt: Ich kann viel mehr, als ich heut spür’, sodass ich schon die Angst verlier, ganz klein und ohnmächtig zu sein. Ich lass’ mich neu aufs Leben ein. Es hält viel Schönes noch bereit – trotz mancher großer Traurigkeit. Und außerdem stehst du zu mir. Für deine Liebe dank’ ich dir. Du lässt mich wirklich nie allein. Mir gilt dein Ja und nicht dein Nein. So wird dies Fühlen zum Geschenk: Ich bin…

0 Kommentare

Einzelstück

Einzelstück: Du warst lange auf der Flucht —  vor dir selbst, vor deinem Leben. Du hast Bestätigung gesucht,  dir keine Zuwendung gegeben.  Du hast dich stetig aufgerafft,  drehst dich immerzu in Kreisen,  hast dann dich dabei geschafft,  willst es andern nur beweisen.  Ja, du bist nicht ganz perfekt;  du bist einzigartig anders. Hier und dort ist ein Defekt. Trotzdem bist du doch besonders.  Denn du bist ein Einzelstück,  musst mit keinem dich vergleichen. Du hast Stärken und Geschick,  Schönheitsfehler auch desgleichen.  Du bist Licht und Dunkelheit, …

0 Kommentare

Friedvoll hinterfragt

Friedvoll hinterfragt: Liebst du im Grau die Vielfalt der Farben? Merkst du den Reichtum im vielen Darben? Suchst du die Versöhnung nach einem Streit? Tanzt du mit Freude auch mitten im Leid? Glaubst du im Sterben ans ewige Leben? Suchst du im Fallen die Kraft zum Erheben? Spürst du in Krankheit das bleibende Heil? Ahnst du das Größte im kleinen Detail?  Nutzt du den Schatten im strahlenden Licht? Siehst du die Träne im frohen Gesicht? Hörst du das Schweigen hinter dem Reden? Glaubst du in Krisen…

0 Kommentare

Unter-stützt

Unter-stützt: Sind Adlerjungen erstmal groß,  dann wird die Mutter rigoros  und auch ein bisschen rabiat,  weil sie den Wunsch im Herzen hat: Die Kleinen sollen bald erkennen,  dass sie — wie Mama — fliegen können.  Sie wirft die Daunen aus dem Nest,  in die es sich gut kuscheln lässt. Auch das Moos muss nun verschwinden. Die Kinder sollen nichts mehr finden,  was ihnen Nestwärme verspricht;  sie spüren, wie es pikst und sticht … Zum Nachwuchs sagt sie dann beizeiten:  „Ihr habt jetzt zwei Möglichkeiten:  „Ihr könnt sogleich von…

0 Kommentare

Ent-Wicklung

Ohne meine liebe Assistentin Hanka könnte ich heute einpacken. Denn sie hilft mir gerade, das Geburtstagsgeschenk für meine beste Freundin einzupacken. Während wir also — bei einem Tässchen Kaffee und einem Stück Kuchen — am Esstisch sitzen und es uns gutgehen lassen, nimmt sie das Präsent in die Hand, um es in das hübsche Papier einzuschlagen und mit einer Schleife zu versehen. „Es ist ein schöner Brauch, dass wir Dinge einwickeln, damit das Gegenüber es mit ein wenig Spannung und Vorfreude am Feiertag wieder auswickelt beziehungsweise…

0 Kommentare

Die Treffen mit ihr

Seit ungefähr einem Jahr verabrede ich mich täglich mit ihr: der innigsten Bekannten, mit der ich zeit meines Lebens verbunden bin. Je nach dem, wie es das Wetter erlaubt, suchen wir uns am Meer — für ungefähr eine halbe Stunde — ein ruhiges Plätzchen. Wir machen im Park einen Spaziergang oder setzen uns zusammen auf mein Sofa. Die Treffen mit ihr sind für mich etwas ganz Besonderes geworden!  Wenn wir uns — ganz bewusst — begegnen, fragen wir uns stets:  Wo bist du heute am Rudern? …

Kommentare deaktiviert für Die Treffen mit ihr

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten