Schreibt euch selbst einmal einen Brief

Es war eine unbeschreiblich gute Erfahrung: Als sich im Jahre 1995 die Zeit auf der Bibelschule dem Ende neigte, ermutigten uns unsere Lehrer: „Schreibt euch selbst einmal einen Brief! Haltet darin fest, was ihr — hier in Berlin Wannsee — für euch erkannt habt, was ihr euch immer wieder einmal in Erinnerung rufen wollt, woraus ihr Lehren gezogen habt … Steckt das Blatt Papier in einen Kuvert, notiert die Adresse von eurem Zuhause darauf. Und — dann gebt uns die Schriftstücke. Nach ungefähr einem Jahr werden…

0 Kommentare

Wutdurchbrüche

Ich habe einem Bekannten vor einigen Monaten ganz beiläufig erzählt, dass ich auf meiner Homepage einer meiner Rubriken den Namen „Mut-Entbrannt“ gegeben habe. Und da er Psychologe von Beruf ist, ging er sofort davon aus: „Na, wenn du jetzt mutentbrannt bist, dann musst du auch schon öfters so richtig wutentbrannt gewesen sein!“ Ich glaube: Damals schaute ich ihn nur entgeistert an und dachte für mich ganz begeistert: „Ich möchte in meinem Leben — in der Tat — keine Wutdurchbrüche haben!“ Ehrlich gesagt: Mit der Wut hatte…

0 Kommentare

Eine Weide für meine Augen

Endlich hatte ich wieder einmal einen freien Tag … ganz ohne Termine. Das kommt selten bei mir vor. Und genau darum genieße ich solche „Frei-Tage“ umso mehr. Nach einem ausgiebigen Frühstück machte ich mich auf — in „meinen“ Park. Hier kam ich immer zur Ruhe; hier konnte mich der Himmel erden. „Wie lange habe ich hier schon keinen Spaziergang mehr gemacht?“, überlegte ich. „Es muss vor der Weihnachtszeit und dem harten, kalten Winter gewesen sein — vor meiner Corona-Erkrankung und den langwierigen Nachwirkungen …“ Als ich…

0 Kommentare

Mein Herz steht auf

Mein Herz steht auf dem Hügel  und wird von dem Meer umspült. Ihm wachsen kleine Flügel,  weil es nun wieder fühlt. Es hat die große Trauer,  die Wut kennengelernt. Die Sonne hat auf Dauer  es zärtlich, sanft erwärmt.  Trotz seiner großen Narben fühlt es sich fast wie neu,  erstrahlt in hellen Farben  und fliegt sich langsam frei. Es wird vom Wind getragen —  dorthin, wo es gern schlägt,  wo Herzen fast verzagen …  mit Liebreiz angeregt! Gedichte zu schreiben, ist eine ganz besondere Leidenschaft von mir.…

0 Kommentare

Das ewige Ja

Das ewige Ja Es war stets da: Das ewige Ja,  was auch mir gilt  und mich erfüllt. Es lädt mich ein,  ich selbst zu sein,  mit meinen Werken  und meinen Stärken,  mit allen Fehlern,  in dunklen Tälern. Ich bin geschätzt  und darf ab jetzt  befreiter leben,  mir auch vergeben.  Nicht frei von Schuld,  doch mit Geduld  nehm’ ich mich an —  ganz ohne Scham. Denn ich begreife,  dass ich noch reife,  wachsen werde  auf der Erde,  um zu sehen  und zu verstehen,  dass der Nächste, ja,…

0 Kommentare

Das Märchen vom ungleichen Pärchen

Das Märchen vom ungleichen Pärchen  Es gibt da das Märchen  vom ungleichen Pärchen. Da geht‘s um Gestalten,  die sich unterhalten …  Die Junge merkt gleich, die Greisin ist bleich  und still noch dazu.   Sie fragt: „Wer bist du?“ „Ich heiße ‚Traurigkeit‘. Es ist längst soweit:  Ich werde verkannt  und auch verbannt.  Dabei gehe ich erst, erfühlt man den Schmerz.  Ich kleide mich weit!“, sagt die Traurigkeit.  Die Junge hört hin. Für sie macht das Sinn. Sie pflichtet ihr bei: „Du machst wirklich frei,  um sich…

0 Kommentare

Der Ermutiger

Durch einen Unfall war eine Frau gezeichnet. Vor der Operation setzte sich ein Seelsorger zu ihr ans Bett. „Wie fühlen Sie sich heute?“, fragte der Ermutiger die Patientin. „Ach, irgendwie schlagen zwei Seelen in meiner Brust!“, gestand die kranke Frau. „Ich bin so froh, dass ich überlebt habe. Dadurch habe ich begriffen, dass ich stärker bin, als ich denke. Das Leben hat noch etwas mit mir vor. Da möchte am liebsten der Tiger in mir ‘raus… Doch da ist auch noch diese andere Seite in mir!“,…

0 Kommentare

Ein süßes Mädchen

Am Morgen eines kalten Tages wollte ich einen kühlen Kopf bewahren, obwohl ich einen Termin beim Zahnarzt hatte. Da ich früh dran war, setzte ich mich auf eine Bank hinter dem Ärztehaus und harrte der Dinge, die da kommen sollten. Ich schaute mich um. Die Vögel zwitscherten im Schatten der Bäume fröhlich ihre Hoffnungslieder. Friedlich raunte der Wind seine Melodie dazu. Und vor mir war das Grün der bunten Blumenwiese eine echte Augenweide für mein Herz und für die Seele. Durch diese Idylle schlängelte sich ein schmaler Weg,…

0 Kommentare

Versprechen

Versprechen Wie oft hab‘ ich von euch gehört: „Es reicht nicht aus; du bist nichts wert!“ Dadurch habt ihr mich sehr geprägt  und mich ganz langsam lahmgelegt. Mir ist seitdem nichts mehr gelungen.  Ich hab’ mit Zweifeln nur gerungen. Was ich bis heute nicht kapier’: Dass ich mich selber so verlier’,  wenn Menschen solche Sätze sagen  und über mich ein Urteil wagen,  obwohl sie mich nicht richtig kennen  und gar nicht alles wissen können? Was höre ich in diesen Stimmen? Ich kann ja schließlich selbst bestimmen, …

0 Kommentare

Geh Fühlen

Ich bin nicht mehr so aufgeschreckt, denn ich hab’ jetzt ganz neu entdeckt: Ich kann viel mehr, als ich heut spür’, sodass ich schon die Angst verlier, ganz klein und ohnmächtig zu sein. Ich lass’ mich neu aufs Leben ein. Es hält viel Schönes noch bereit – trotz mancher großer Traurigkeit. Und außerdem stehst du zu mir. Für deine Liebe dank’ ich dir. Du lässt mich wirklich nie allein. Mir gilt dein Ja und nicht dein Nein. So wird dies Fühlen zum Geschenk: Ich bin viel…

0 Kommentare

Umgedreht

Es gibt so manchen Grund zum Fallen und am Boden aufzuprallen – was lahmlegt, die Bewegung raubt, sodass der Glaube auch verstaubt.  Lande ich mal auf dem Bauch, mache ich es mir zum Brauch, mich umzudrehen – auf den Rücken. So kann ich in den Himmel blicken, mich getrost geschlagen geben, wieder aufstehen und erleben, wie Einer mir die Hände reicht und nicht von meiner Seite weicht, mir neue Perspektiven gibt, weil er bedingungslos mich liebt!

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten