Bis hierher hat er mich getragen

Bis hierher hat er mich getragen  In der Zeit zwischen den Jahren  blick’ ich bedächtig nun zurück, denke, wie die Tage waren … teile ein in Pech und Glück. Doch während ich so unterscheide,  erkenne ich … total entspannt: In aller Freude, allem Leide — mein Leben liegt in Gottes Hand … Ja, ich erspür' in diesen Tagen, wie gütig, gnädig Gott doch war. Bis hierher hat er mich getragen — er führt mich gut ins neue Jahr! Gedichte zu schreiben, ist eine ganz besondere Leidenschaft…

0 Kommentare

Ich schaue nach …

Ich schaue nach hinten,  lass das Gewesene los.  Ich kann überwinden,  denn ich bin jetzt groß. Ich werde im Herzen  das Gute behalten,  das Leid so verschmerzen;  ich trenn’ mich vom Alten. Ich schaue nach innen  und staune nur schier. Ich will mich besinnen: Ein König wohnt hier. Er will mich nicht knechten,  hält mich niemals klein.  Auch in meinen Nächten  will er mein Licht sein. Ich schaue nach vorne. Das Herz wird ganz weit,  hab’ so viel bekommen,  was mir Flügel verleiht. Ich fühle das…

0 Kommentare

Nicht auf der Strecke (liegen)bleiben

Auf halber Strecke aufzugeben, das ist gar nicht mein Bestreben: Nach dem „Bergab“ gibt’s das „Bergauf“. So ist in dieser Welt der Lauf. Doch manchmal sitz’ ich kurzerhand ganz abgekämpft am Wegesrand: Ich schau’ nach vorn und stöhne nur: „Es ist noch eine schwere Tour, bis ich am großen Ziel ankomme… Ich sehe es nur recht verschwommen!“ Doch irgendwann fällt auch der Blick auf meinen Lebensweg zurück. „Ich hab’ ja  schon so viel geschafft…“ Und diese Sicht gibt neue Kraft. So kann ich hoffnungsvoll aufstehen, auf…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten