Herbstgedanken

Herbstgedanken: Der Baum will Farbe nun bekennen —  in grün und braun, in gelb und rot. Er kann sich leicht von allem trennen,  was nicht mehr passend ist und gut. Der Baum hat alles hingegeben —  im Lauf vom letzten halben Jahr:  die Blüten, Früchte … ja, sein Leben,  weil das der Sinn des Daseins war. Doch nun wird dieser Baum gelassen  und will in nächster Zeit nur ruh’n  und so das Leben ganz erfassen — mit Sein und Haben nach dem Tun. Ich möchte von…

0 Kommentare

End-Spannung

End-Spannung: Du bist da, wenn man dich braucht – spürst, was andere Menschen schlaucht. Du packst mit an, hörst ihnen zu. Die Frage bleibt: „Wo bleibst denn du?“ Fühlst du dich müde und gestresst, wird es Zeit, dass du loslässt, einen Gang herunterfährst  und auf die innere Stimme hörst, die dir flüstert, was dir fehlt, was dein Herz sucht, was dich beseelt. Wie oft vergessen wir so leicht: Der Nächste wird meist nur erreicht, wenn wir Prioritäten setzen, in Gott auch mal uns selber schätzen! Gedichte…

0 Kommentare

In mich gehen

In mich gehen:  Ich mach’ mal eine Pause,  begebe mich zur Rast,  such’ in mir das Zuhause,  befrei’ mich von der Last,  zu geben und zu müssen,  und immer nur zu soll’n. Ich darf heut nur genießen  und spiele keine Roll’n. Ich bin mir nicht zu wenig  und hör’ in mich hinein. In mir wohnt ja ein König,  besuche ihn — allein.  Er wird mich neu erquicken; ich sammle bei ihm Kraft. Nur so wird mir dann glücken,  was er bald durch mich schafft.  Gedichte zu…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten