Hafen „Mee(h)r der Liebe“

Hafen "Mee(h)r der Liebe" Du sitzt am letzten Steg und an der neuen Schwelle; Du spürst, was dich bewegt …  den Sturm, die große Welle. Dein Schiff steht schon zur Abfahrt, für die Ankunft nun bereit. Du wirst vom Kapitän bewahrt;  er schenkt dir sein Geleit. Am Ufer bleib ich wohl allein;  sag’ leise: „Schiff ahoi!” Ich werde lange traurig sein,  obwohl ich mich auch freu’,  dass du nicht mehr am Rudern bist;  es legt sich jetzt dein Wind,  weil alles Leid zu Ende ist, das…

0 Kommentare

Der Anfang nach dem Ende

Irmgard war immer noch todunglücklich. Seitdem ihr Mann vor vier Monaten gestorben war, spürte sie kein Leben mehr in sich. Mit ihm hatte sie auch ihre ganze Hoffnung und ihren Mut begraben. Sie konnte sich nicht vorstellen, dass sie der Anfang nach dem Ende bald ganz neu beleben würde... Täglich ging Irmgard auf den Friedhof. Sie zündete immer wieder neue Kerzen an, wobei ihr die Tränen über das Gesicht liefen, weil es in ihr so dunkel war.  Auch an jenem Samstag im Oktober war sie hier. Und - wie jedes Mal machte sie…

0 Kommentare

Auf Wiedersehen

Auf Wiedersehen  Unsere Herzen sind zerrissen, und die Trauer riesengroß, weil wir euch so sehr vermissen. Denn ihr ruht in Gottes Schoß. Ach, was würden wir drum geben, die Uhr nochmal zurückzudreh´n, einen Tag mit euch zu leben, einen Weg gemeinsam geh´n. Doch – es ist uns zugesagt: Es gibt für uns ein Wiedersehen – in Gottes Welt … ganz unverzagt, werden wir den Plan verstehen und euch in die Arme schließen, endlich herzen, glücklich sein. Keine Träne wird mehr fließen. Darauf dürfen wir uns freu´n!…

0 Kommentare

Karsamstag

Lieber Gott, ich danke dir für diesen Tag. Es ist eine besondere, einzigartige Zeit – eine Zeit „dazwischen“: – zwischen Nacht und Tag, – zwischen Erde und Himmel, – zwischen Zweifel und Glauben, – zwischen Ohnmacht und Allmacht, – zwischen Bangen und Hoffen, – zwischen Finsternis und Licht, – zwischen Ende und Anfang, – zwischen Tod und Leben, – zwischen Warten und Starten, – zwischen Abschied und Wiedersehen, – zwischen Gestern und Morgen. Ich danke dir, dass Innehalten und Aushalten nicht vergebens sind.  Amen

0 Kommentare

Die Geschichte vom Jüngling zu Nain

Ein Unfall – unvorhergesehen… Die Zeit bleibt plötzlich für mich stehen. Ich kann es immer noch nicht fassen! Du hast mich einfach so verlassen! Viel zu früh gingst du jetzt fort ohne Abschied, ohne Wort. In meinem Kopf – ’ne Menge Fragen. Ich möchte dir noch vieles sagen: wie du mir fehlst, wie ich dich mag und dich vermisse … Tag für Tag. Wir hatten doch so große Pläne. Was bleibt, ist Leere … meine Träne.  Ich kann das Ganze nicht verstehen. Wie soll es denn…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten