Die Hiobsbotschaft

Die Hiobsbotschaft: Die Hiobsbotschaft, die dich traf – bringt dich nachts um deinen Schlaf. Du bist allein und hoffnungslos. Die Traurigkeit ist riesengroß. Du weißt nicht, wie es weitergeht: was dich noch hält, wer zu dir steht und ob du nicht für immer wankst, du jemals wieder lachen kannst… Doch — Einer lässt dich nie allein, will in den Nächten bei dir sein. Er will dich trösten und begleiten,  erleidet mit dir wüste Zeiten. Er gibt dir täglich neue Kraft, die Durchhaltevermögen schafft. Er hält Angst…

0 Kommentare

Auf Wiedersehen

Auf Wiedersehen: Unsere Herzen sind zerrissen, und die Trauer riesengroß, weil wir euch so sehr vermissen. Denn ihr ruht in Gottes Schoß. Ach, was würden wir drum geben, die Uhr nochmal zurückzudreh´n, einen Tag mit euch zu leben, einen Weg gemeinsam geh´n. Doch – es ist uns zugesagt: Es gibt für uns ein Wiedersehen – in Gottes Welt … ganz unverzagt, werden wir den Plan verstehen und euch in die Arme schließen, endlich herzen, glücklich sein. Keine Träne wird mehr fließen. Darauf dürfen wir uns freu´n!…

0 Kommentare

Lebensmelodie

Lebensmelodie: Wenn es im Leben nicht mehr klingt, die Seele nur in Moll noch singt, dein Herz jetzt aus dem Takt gerät, dann ist es längst noch nicht zu spät, um nun zu fühlen, was nicht stimmt, was dir die Luft zum Singen nimmt. Bei alledem – vergiss es nie: Du hast die Lebensmelodie, die in dir niemals mehr verstummt, in deinem Innern leise summt. So gib nicht auf, such’ doch und sieh’, was deine Note dir verlieh,  die schön und einzigartig ist,  durch die du…

0 Kommentare

Frühlingsherz im Winter

Frühlingsherz im Winter: Das Herz hat sich erkältet  im Winter jener Zeit. Es gab so viel, was quälte …  die große Traurigkeit.  Nun liegt es matt danieder — so leer und doch so voll. Es singt zwar seine Lieder,  doch leider nur in Moll. Es möchte so gern tanzen  und nicht im Schnee erfrier’n,  will neue Hoffnung pflanzen, den Frühling wieder spür’n. Da hat es sich entschlossen,  die Not sich anzuseh’n. Die Tränen sind geflossen,   das Schwere konnte geh’n.  Das Herz kann sich nun regen   und fühlt den…

0 Kommentare

Die alte, die altbekannte Frau…

Es war einmal eine alte, eine altbekannte Frau, die schon einige Jahre auf dem Buckel hatte. Und dennoch war sie jung … so frisch wie der neue Tag, der gerade erwacht war. Zwar ging sie gebeugt an einem Stock, aber irgendwie wanderte sie auch leichten Schrittes durch die Welt. Sie hatte tiefe Falten im Gesicht, doch sie ließ sich - im Laufe der Jahre - noch kein einziges graues Haar wachsen. Auch trug sie eine Brille, aber ihre Augen blickten mit Weitsicht auf die Menschenkinder… Ja,…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten