Mosaikbilder

Dieses Jahr konnte ich in der Urlaubszeit nicht wegfahren — jedenfalls nicht an einen anderen Ort. Aber dafür kamen meine Freunde und ich auf die glorreiche Idee, Tagesausflüge zu machen. Dabei zogen uns kleine und große Kirchen magisch an. Es faszinierte uns, in den alten Gemäuern vor allem die Mosaikbilder genauer zu betrachten, die sich in den Fenstern, auf den Böden, an den Decken oder Wänden befanden. Liebevoll und in meist jahrelanger, mühsamer Arbeit wurden sie aus vielen kleinen, farbigen Steinen zusammengesetzt.  Meine Freunde und ich…

0 Kommentare

Traue(r)n

Traue(r)n Die Hiobsbotschaft, die dich traf - bringt dich nachts um deinen Schlaf. Du bist allein und hoffnungslos. Die Traurigkeit ist riesengroß. Du weißt nicht, wie es weitergeht: was dich noch hält, wer zu dir steht und ob du nicht für immer wankst, du jemals wieder lachen kannst… Doch — Einer lässt dich nie allein, will in den Nächten bei dir sein. Er will dich trösten und begleiten,  erleidet mit dir wüste Zeiten. Er gibt dir täglich neue Kraft, die Durchhaltevermögen schafft. Er hält Angst aus…

0 Kommentare

Die alte, die altbekannte Frau…

Es war einmal eine alte, eine altbekannte Frau, die schon einige Jahre auf dem Buckel hatte. Und dennoch war sie jung … so frisch wie der neue Tag, der gerade erwacht war. Zwar ging sie gebeugt an einem Stock, aber irgendwie wanderte sie auch leichten Schrittes durch die Welt. Sie hatte tiefe Falten im Gesicht, doch sie ließ sich - im Laufe der Jahre - noch kein einziges graues Haar wachsen. Auch trug sie eine Brille, aber ihre Augen blickten mit Weitsicht auf die Menschenkinder… Ja,…

0 Kommentare

Wegweisend

Wieder geht ein Weg zu Ende. Chaotisch sind die Umstände. Ich weiß nicht mehr, wieso – wohin, bin verzweifelt, such‘ den Sinn, einen Ausweg, Zuversicht, bis EINER tröstend zu mir spricht: Nicht im Gestern liegt Dein Glück! Sieh nach vorn, schau‘ nicht zurück! Gehe weiter! Bleib‘ nicht stehen! Ich werde immer mit dir gehen und zeige dir den Weg, das Licht, bis der neue Tag anbricht, an dem du längst zu Hause bist und keine Träne mehr vergießt!

0 Kommentare

Gefragt, gewagt 

Der Schicksalsschlag – er haut dich um. Du bist verzweifelt. Fragst: „Warum? Wieso, mein Gott, lässt du das zu, obwohl ich täglich so viel tu, um dir Ehre, Ruhm zu bringen und manche Riesen zu bezwingen?“ Die Antwort kommt nicht an das Licht, doch du hörst Gott, wie er nun spricht: „Mein Kind, du bist mir treu ergeben. Trotzdem kommt es vor – im Leben, dass du durch dunkle Täler gehst, auch wenn du das nicht verstehst. In dieser Welt ist nichts perfekt. Hat dich das…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten