Auf einem Kreuz-Fahrtschiff

Es geschah auf einem Kreuz-Fahrtschiff.  Alle Passagiere freuten sich auf ihren wohlverdienten Urlaub. So lange hatten sie gespart, um sich ein paar Tage so richtig auf der weiten See entspannen zu können und sich den Luxus zu leisten, der ihnen auf einem Kreuz-Fahrtschiff nun einmal geboten wurde. Und natürlich waren sie  auch auf die Landausflüge neugierig.   Als das Schiff schon einige Meilen unterwegs war, genossen die Menschen die Sonne, den Sommer und das große, viele Mee(h)r! Alle ließen die Seele baumeln; sie schwammen im Pool…

0 Kommentare

Weil ich dir stets vertrauen kann

Weil ich dir stets vertrauen kann Weil ich dir stets vertrauen kann,  lehn’ ich mich arglos bei dir an. Ich will getrost die Augen schließen, die Gegenwart mit dir genießen. Du gibst dem Herzen ein Zuhaus‘, nutzt mich – als Papa – niemals aus. Und darum lasse ich jetzt zu,  dass ich auftank’ und gar nichts tu’. Doch bin ich dann erholt, gelöst,  nachdem ich länger eingedöst,  darf ich in deinem Arm erwachen  und meine Augen weit aufmachen,  nehm’ – was ermüdet – in den Blick, …

0 Kommentare

Der kleine Sohn Luis

In einem kleinen Häuschen lebte ein Ehepaar. Der kleine Sohn Luis wohnte natürlich auch dort. Die Familie ging sehr harmonisch miteinander um. Sie machten es sich gemütlich und nahmen alle Mahlzeiten zusammen ein - wenn es die Zeit erlaubte. Es war eine Tradition geworden, dass die Mutter den Esstisch und das Wohnzimmer mit einem Blumenstrauß und Kerzen schmückte, während sie frühstückten oder zu Abend aßen. Es war schon spät, als die Eltern ihren kleinen Sohn Luis einmal zu Bett brachten. Sie lasen ihm noch eine Geschichte…

0 Kommentare

Vernebelt

Lieber Gott! Manchmal sehe ich alles vernebelt ... nicht nur in dieser Jahreszeit, sondern auch in meinem Alltag. Ich weiß nicht, wo es langgeht; ich sehe meinen Weg nicht… Ich sehe kaum die Hand vor meinen Augen. Es ist eben mehr, als keinen Dunst zu haben!  Im gewissen Sinne bin ich geistig umnachtet! Mein Verstand ist stochert wie im Nebel herum - und mein Herz irgendwie auch! Doch dann gehe ich ihn … den ersten Schritt; ich gehe ihn im Glauben, dass du mich führst und…

0 Kommentare

In guten Händen

Alles, was war, Gott, gebe ich in deine Hände. Alles, was kommt, Gott, nehme ich aus deinen Händen. Alles, was mich bewegt, Gott, lege ich in deine Hände.  Alles, was du gibst, Gott, empfange ich aus deinen Händen.

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten