Zwei Herzen

Zwei Herzen begegnen sich im Park. Das eine ist ein Herz aus Gold … Es erscheint strahlend und rosig; es wirkt nach außen rosarot und schlägt im Dreivierteltakt. Seine Schritte tanzen nach der Melodie, die — Ton für Ton — in seiner Seele gerade im Entstehen ist. „Komm, tanze mit mir!“, fordert das Herz ein anderes Herz auf, das erschöpft auf einer Bank sitzt — blutet und weint.  „Ich habe einfach keine Kraft mehr!“, machte es dem fremden Herzen klar.  „Ach, stelle dich doch nicht so…

0 Kommentare

Blaue Flecken am Himmel

Blaue Flecken am Himmel  Mein Himmel,  meine blauen Flecken, muss ich entdecken. Weil ich nicht verstehe,  wohin ich jetzt gehe —  wohin du mich bringst,   mich doch nicht auffingst. Durch den freien Fall  frier’ ich jetzt im Tal,  das steinig und trist,  richtig dunkel auch ist. Mein Himmel,  jene blauen Flecken  will ich aufdecken  und mich ihnen stellen,   das Dunkel erhellen. Ich mach’ mir bewusst: Durch manchen Verlust  sind Zweifel vorhanden  und Wunden entstanden. Hämatome im Herzen verursachen Schmerzen.  Mein Himmel,  deine blauen Flecken  können…

0 Kommentare

Das Perlen-Wunder im Leben

Das Perlen-Wunder im Leben  Ich hörte von der Muschel, in die ein Sandkorn drang. Sodann folgte Genuschel: „Das ist mein Untergang! Ich will das Ding nicht haben… Es tut nur weh; es stört!“ So fing sie an zu klagen; danach war sie empört. Es dauerte sehr lange - die Muschel fügte sich. Ihr war zwar angst und bange, weil dieses Korn nicht wich! Sie hat es angenommen. Der kleine Querulant verwandelt sich vollkommen zur Perle - ganz brillant. So will ich mich nicht wehren, nehm’ an,…

0 Kommentare

Über-Wunden

Über-Wunden Es fällt mir schwer, mich abzufinden und das, was war, zu überwinden. Noch immer bin ich tief entsetzt. Du hast mich viel zu sehr verletzt.  Die ganze Ungerechtigkeit  wirkt sich nun aus im Lauf der Zeit. Doch bringt er nichts: Mein Zorn auf dich. Am Ende fesselt er nur mich. Ich lass‘ dich los, will dir verzeih’n, um endlich wieder frei zu sein. Das ist der rechte Weg zum Leben: Dem Schicksal bin ich nicht ergeben. Ich stehe doch auf beiden Beinen, muss meine Not…

0 Kommentare

12 Jahre

Dass wir in dieser Welt, in unserem Leben immer wieder einmal verwundet werden, ist doch nicht verwunderlich, oder!? Hier sind nun einmal nichts und niemand perfekt. Menschen machen bewusst oder unbewusst Fehler: Sie sind neidisch, eifersüchtig, habgierig und oft genug egoistisch. Dadurch verletzen wir einander. Es entstehen Wunden an Geist, Seele und Leib. Aber wisst Ihr, was die Steigerungsform des Wortes WUNDE ist: WUNDER! Wenn wir – als gläubige Menschen – Jesus Christus unsere Verletzungen, unsere Wunden hinhalten, kann er sie in Wunder verwandeln. Das haben…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten