Scherben-Mee(h)r 

Ich sehe auf das Scherben-Meer und staune über dich, mein Herr, wie du es schaffst, dass sich das Licht in dem Zerbrochenen nun bricht und sich der Himmel widerspiegelt… „Das hast du dir gut ausgeklügelt!“, denk’ ich bei mir. „Nichts bleibt für immer!“ Es wächst in mir ein Hoffnungsschimmer, dass dieser Schluss ein Anfang wird, was mich ermutigt, mich berührt, sodass ich wieder Gott vertraue und lächelnd in die Zukunft schaue!

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten