Erstrecken

Erstrecken: Auf halber Strecke aufzugeben, das ist gar nicht mein Bestreben: Nach dem „Bergab“ gibt’s das „Bergauf“. So ist in dieser Welt der Lauf. Doch manchmal sitz’ ich kurzerhand ganz abgekämpft am Wegesrand: Ich schau’ nach vorn und stöhne nur: „Es ist noch eine schwere Tour, bis ich am großen Ziel ankomme… Ich sehe es nur recht verschwommen!“ Doch irgendwann fällt auch der Blick auf meinen Lebensweg zurück. „Ich hab’ ja  schon so viel geschafft…“ Und diese Sicht gibt neue Kraft. So kann ich hoffnungsvoll aufstehen,…

0 Kommentare

Irgendwann beginnt im Jetzt

Irgendwann beginnt im Jetzt: Irgendwann  lebst du endlich deine Träume, lässt das Gestern Gestern sein,  öffnest Fenster deiner Räume,  spürst der Sonne hellen Schein. Irgendwann  erinnerst du dich an das Schöne,  das du auch erfahren hast — an das viele Angenehme,  was inzwischen schon verblasst. Irgendwann  siehst du nicht mehr in die Zukunft, lässt das Morgen Morgen sein. Du erspürst des Lebens Gunst  und stellst dich aufs Vertrauen ein. Irgendwann  lebst du nicht von deiner Ahnung,  wie alles kommt, was dann wohl wär’,  lässt das Horten…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten