Ziemlich am Rudern

Ziemlich am Rudern

Im Grunde sitzen wir doch alle im selben Boot. Denn schließlich gibt es Zeiten im Leben, da ist jeder von uns ziemlich am Rudern, oder?!

  • Womöglich bist du arbeitssuchend. Du hast Bewerbungen geschrieben, aber du erhältst eine Absage nach der anderen… 
  • Vielleicht hast du intensiv in einen Menschen investiert. Du hast ihm einen Vorschuss an Vertrauen geschenkt … hast mit Liebe nicht gespart. Aber am Ende hat die Beziehung Schiffbruch erlitten.
  • Eventuell hast du auch viel für deine Gesundheit getan. Du hast nicht geraucht; du hast kaum Alkohol zu dir genommen; du hast auf eine ausgewogene Ernährung geachtet und viel Sport getrieben… Doch trotzdem kam diese Diagnose…  

Was auch immer vorgefallen sein mag: Du hast gekämpft, gehofft, gebangt, und du hast verloren! Jetzt glaubst du, dass alles aus und vorbei ist. Es hat keinen Sinn mehr. Und du willst aufgeben…

Auch Simon Petrus steht das Wasser bis zum Hals. Die ganze Nacht ist er – zusammen mit seinen Kollegen – wieder einmal auf Fischfang gewesen. Und was ist diesmal dabei zutage getreten? Einfach nichts! Kein einziges Tierchen hat angebissen. Und nun sitzt er – im doppelten Sinne – auf dem Trockenen und muss die leeren Netze waschen…

Wie gut, dass Jesus die Menschen im Blick hat, die ziemlich am Rudern  sind. Er badet quasi in der Menge, um auf den Einzelnen zu sehen und auf ihn einzugehen. Nicht umsonst fordert er Simon Petrus – und seine Crew – jetzt auf: „Fahre hinaus, wo es tief ist, und werft euer Netz zum Fang aus!“ (Lukas 5,4) 

Wahrscheinlich denken die erfahrenen Fischer daraufhin: „… was für eine unmögliche Anweisung!“ Schließlich ist es doch völlig widersinnig, am helllichten Tag Fische zu fangen – und dann noch in der Mitte eines Gewässers. Simon Petrus schwimmt zuerst im Wechselbad der Gefühle und ist gedanklich ziemlich am Rudern. Aber dann wirft er alle Vorbehalte über Bord und erlebt, wie Jesus eine volle Ausbeute für ihn bereithält. Sodann lässt er alles stehen und liegen. Er bricht zu neuen Ufern auf, setzt sich von nun an für Gottes Sache ein und findet seine wahre Bestimmung, indem er ein Jünger Jesu wird.

Und wie ist es bei dir? Möchtest du erleben, dass Jesus – nach deiner Flaute – frischen Wind in dein Leben bringt? Er hat unendlich viele Möglichkeiten, um dir ganz neue Perspektiven zu eröffnen, um dein Herz zu erfüllen und dein Leben zu bereichern. Wie das aussehen wird, weiß ich natürlich nicht. Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es sich lohnt, den Sohn Gottes zum Kapitän des Lebens zu machen… Und – Simon Petrus würde das bestimmt bestätigen. Die Frage ist jetzt nur: Darf Jesus dich in sein Boot holen und – mit dir – die Segel neu setzen? 

Jana Schumacher

Mein Name ist Jana Schumacher. Ich bin eine Autorin aus Rostock und schreibe feste: christliche Gedichte, Geschichten, Andachten, Wortspiele, Sprüche ... und Bücher. Ich liebe das Meer. Und ich liebe das Mehr, das "das Leben" mir schenkt!