Sturmfrei

Sturmfrei: Ich habe gerade sturmfrei und bin doch nicht allein. Denn du, mein Gott, bist mir treu  und wirst es ewig sein. Bei Wolken, Blitz und Regen  und wenn die Winde wehen, bist du bei mir zugegen,  willst mir zur Seite stehen. Ich habe gerade sturmfrei; der Wind hat sich gelegt. Das Tief ist endlich vorbei; es hat mich sehr geprägt. Ich durfte nun erfassen: Was es von dannen bläst, kann ich getrost loslassen. Das Gute halt’ ich fest. Ich habe gerade sturmfrei  und sitze windgeschützt,…

0 Kommentare

Ewige Augen-Blicke

Ewige Augen-Blicke: Ich kann es oftmals gar nicht glauben:  Ein Funkeln ist in deinen Augen. Du hast ein freundliches Gesicht  und lächelst — fällt dein Blick auf mich. Du bist mir ewig zugewandt;  das habe ich durch dich erkannt.  Und wenn ich mich dir doch entziehe,  vielleicht auch manchmal vor dir fliehe,  so kommst du mir ganz still entgegen —  auf allen Ab- und Umwegen. Wo ich auch steh’, ist dir vertraut,  denn du hast mich ja angeschaut.  Und wenn ich leide — manche Qual  im…

0 Kommentare

Leben mit Schmerzen – gesund im Herzen

Als im Januar 2019 meine Biografie "Nicht auf den Kopf gefallen, oder?!" auf den Markt kam, veranlasste der Neufeld Verlag, dass dazu ein kurzer Werbefilm mit mir gedreht wurde. Erst im Nachhinein erfuhr ich, dass ihn der christliche Fernsehsender ERF „Leben mit Schmerzen — gesund im Herzen“ betitelte. An diesem Slogan musste ich jetzt so oft wieder denken, nachdem feststand, dass meine viermonatige Schmerztherapie keinerlei Erfolge zu verzeichnen hatte. (In den Beiträgen „Seit beinahe 40 Jahren“ und „Auf eine Wellenlänge“ habe ich hier auf der Homepage…

0 Kommentare

Angekommen

Angekommen: Zu dir, Herr, darf ich kommen;  du nimmst mich auf — bei dir. Du heißt mich heut willkommen;  weit offen steht die Tür.    Du schließt mich in die Arme;  ich schmieg’ mich bei dir an. Und du lässt mich erahnen,  dass ich hier bleiben kann. Egal, was ich mir dachte,  wohin es mich auch trieb,  was ich an Fehlern machte —  dein Sehnen nach mir blieb. Und nun sind wir verbunden; du stößt mich nicht hinaus. Jetzt hast du mich gefunden;  bei dir bin…

0 Kommentare

Fruchtbar

Fruchtbar: Am Weinstock hängen Reben —  so saftig und so prall. In allen steckt das Leben;  das sieht man überall.  Sie lassen sich nur hängen, und niemand treibt sie an,  sich richtig anzustrengen;  sie sind am Weinstock dran.  Hier wollen sie nur bleiben  und denken nicht an Flucht. So geht das Wachsen, Treiben;  dadurch bringen sie Frucht.  Ich möchte neu begreifen,  was in dem Gleichnis klingt: Ich werde wachsen, reifen,  wenn es mir auch gelingt,   beim Schöpfer „abzuhängen“,  bewusst bei ihm zu sein. So kann…

0 Kommentare

Die Seele ist ein Blumenbeet

Die Seele ist ein Blumenbeet: Die Seele ist ein Blumenbeet;  du hast den Samen ausgesät.  Da blühen nun „Vergissmeinnicht“ —  bei Wärme und im Sonnenlicht.  Und wenn dann in der kleinen Welt  der Sturm weht und der Regen fällt,  wenn Schnee die Erde auch bedeckt  und meine Blümchen fast versteckt,  dann denk’ ich an ihr Himmelsblau  und weiß auch wieder ganz genau,  dass du sie dennoch hegst und pflegst  und deine Arme um sie legst,  damit sie wachsen und gedeihen  und weiter Freude hier verleihen!  Gedichte…

0 Kommentare

Eine fruchtbare Zeit

Ich erinnere mich noch, als wäre es gestern gewesen: Im Herbst 1996 fragte mich „unser damalige neuer Pastor“, ob ich — zusammen mit ihm — Glaubensgrundkurse für suchende und fragende Menschen durchführen wollte. Damals war ich gerade von der Bibelschule in Berlin Wannsee zurückgekehrt. Ich hatte eine Menge neue Erkenntnisse und Erfahrungen gesammelt und so sagte ich euphorisch zu. In der Geschichte „Kaum zu glauben“ erwähnte ich schon einmal, dass am Ende satte 14 Jahre daraus wurden, in denen ich miterleben durfte, wie viele junge und…

0 Kommentare

Auf eine Wellenlänge

Seit beinahe 40 Jahren begleiten mich treue Wegbegleiter durch das Leben: meine Schmerzen. In der gleichnamigen Geschichte habe ich ja bereits angedeutet, dass es natürlich mein größter Wunsch ist, dass sie mich — zumindest zeitweise — verlassen. Und deshalb habe ich mich vor vier Monaten entschlossen, mich einer Schmerztherapie zu unterziehen. Heute möchte ich dir — auf eine Wellenlänge — erzählen, was mich unterdessen bewegt … Vielleicht kommt dir ja auch der Gedanke, warum ich fast vierzig Jahre gewartet habe? Ganz ehrlich: Ich hatte Angst davor, den…

0 Kommentare

Ausgesetzt

Über zwei Jahre leben wir nun schon mit der Corona-Pandemie. Und immer noch sind wir dem kleinen Virus, der große Brüche, Einbrüche und Umbrüche anrichtet, ausgesetzt. Viele unter uns leiden nicht nur in körperlicher Hinsicht, sondern auch psychisch, wirtschaftlich und sozial. Keiner von uns dachte im Jahr 2019, dass wir uns wochen- und monatelang isolieren mussten. Wir waren und sind gezwungen, andere und uns zu schützen, damit wir uns nicht gegenseitig anstecken.  Irgendwie erinnert mich das an die zehn aussätzigen Männer. Auch ihre Krankheit ist ansteckend.…

0 Kommentare

Mächtig hilflos, kräftig schwach

Mächtig hilflos, kräftig schwach: „Ich bitte dich, Herr: Mach’ mich stark,  damit ich mehr zu tun vermag,  was dich erfreut und dich verehrt    und auch ganz viele Menschen stärkt! Ich würde dafür alles geben —   Geld und Zeit, das ganze Leben. Denn ich fühle mich so schwach;  die Kräfte lassen langsam nach!“  So bin ich still in den Gebeten  oftmals schon vor Gott getreten.  Den Wunsch hat er mir nicht erfüllt,  doch mich in Frieden eingehüllt  und mir ein Wort ins Herz geschenkt,  dass…

0 Kommentare

Ein reichlich armer, reicher Knabe

Ein reichlich armer, reicher Knabe: Ein reichlich armer, reicher Knabe  hing zutiefst an seiner Habe —  vielleicht am Schloss, an dem Konzern.  Und dennoch suchte er den Herrn,  weil er in seiner Seele spürte,  dass all das Raffen zu nichts führte. Er fragte nach des Lebens Sinn  und wusste nicht: „Wo komm’ ich hin,  wenn‘s nun mit mir zu Ende wäre?“  In ihm war eine tiefe Leere.  Er wollte noch vor seinem Sterben ganz einfach auch den Himmel erben.  Der Herr des Lebens sagte bloß: „Lass…

0 Kommentare

Seit beinahe 40 Jahren

Seit beinahe 40 Jahren begleiten mich Schmerzen durch das Leben. Und es sind wirklich treue Weggefährten — ob ich es nun will oder nicht. Ich erinnere mich noch gut, wie ich mit 14 Jahren heftige Krämpfe in meinen Beinen bekam, sodass ich irgendwann nicht mehr laufen konnte und auf einen Rollstuhl angewiesen war. Später kamen noch Schmerzen in meinen Armen, in meinen Schultern, in meinem Rücken … dazu. Und bis heute wechseln sich die einzelnen Beschwerden kontinuierlich ab, sodass es eigentlich keinen Tag mehr gibt, an…

0 Kommentare

Sichtlich unsichtbar

Vorgestern war ich wieder einmal auf meiner Homepage. Ich hatte gerade ein Gedicht geschrieben und wollte es nun hochladen, damit sich alle meine Besucher*innen daran erfreuen könnten. Aber — dann passierte es: Während ich das passende Bild integrierte, kam … aus heiterem Himmel … eine Meldung. In einem separaten Fenster las ich: „Sie haben einen kritischen Fehler auf der Website!“ Mit meinem lückenhaften Wissen tat ich alles, was ich konnte, um der Sache auf den Grund zu gehen. Doch nach stundenlangem Arbeiten erschien der Hinweis: „Sie…

0 Kommentare

Das Fest ohne Ende

Das Fest ohne Ende: Ich will feiern „das Fest ohne Ende“,  das im Stall seinen Anfang nahm. Denn Gott brachte für uns die Wende,  als sein Sohn auf die Erde kam. Er war hier, um für uns zu sterben,  um im Inneren uns zu befrei’n. Und so stellte er sich dem Verderben,  ließ sich ganz auf das Menschsein ein. Nach drei Tagen ist er auferstanden,  hat den Tod und den Teufel besiegt.  Dadurch können wir ganz neu anfangen,  denn Gott zeigt uns, wie sehr er uns…

0 Kommentare

Aus-Satz

Aus-Satz: Zehn Männer, die an Aussatz leiden,  sind gezwungen, die zu meiden,  die sie fest im Herzen tragen — und das schon seit vielen Tagen. Sie leben ausgesetzt … allein  und müssen „Unrein, unrein!“ schrei’n,  wenn sie von ferne jemand sehen,  bis sie dann einst zu Jesus flehen,  dass er Barmherzigkeit nun zeigt  und nicht zu ihrem Leiden schweigt. Der Herr sagt ihnen rigoros:  „Kommt, fasst Mut und geht rasch los! Tut dann den Priestern lauthals kund: „Wir sind jetzt wieder kerngesund!“ Als sie sich auf…

0 Kommentare

Was ist ein Mensch wert

Was ist ein Mensch wert, wenn er nichts (mehr) leisten kann? Was ist ein Mensch wert, wenn er — so wie ich — behindert ist und im Grunde mehr soziale Zuwendungen in Anspruch nimmt, als dass er sich anderen Leuten zuwenden kann? Was ist ein Mensch wert, wenn er (nur noch) da ist? Macht ihn nur seine Verwertbarkeit wertvoll? In den meisten Fällen definieren wir uns doch erst einmal über unser Tun und Haben, oder? Von klein auf wurde uns bewusst oder unbewusst beigebracht: „Kannste was,…

0 Kommentare

Gott hat ein Händchen für uns

Hand aufs Herz: Soll ich dir verraten, worüber ich mich immer wieder freue? Gott hat ein Händchen für uns. Seine Handhabung mit uns ist himmlisch!  Ich habe einmal gehört, dass uns die Bibel 365 mal Gottes Hände vor Augen malt. An jedem Tag eines Jahres dürfen wir uns demnach daran erinnern: Gott hat ein Händchen für uns. Er verspricht uns zum Beispiel: „Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit.“ (Jesaja 41,10)  Oder: „Von allen Seiten umgibst du…

0 Kommentare

Der Bonsai

Meine Nachbarin hat einen großen, grünen Daumen. Jede Pflanze, die sie zwischen die Finger bekommt, blüht so richtig auf. Aber für etwas hat sie ein besonderes Händchen — und das ist der Bonsai. Eine ganze Reihe dieser edlen kleinen Bäume stehen in ihrer Wohnstube an der Fensterfront. Und vor der Terrasse zur Küche hin habe ich auch ein paar jener Sehenswürdigkeiten erspäht. Denn im letzten Jahr bat uns meine liebe Nachbarin, ob wir uns während ihres wohlverdienten Sommerurlaubs um ihre Blumen und Bäumchen kümmern würden. Natürlich…

0 Kommentare

Eine Menge

Der bayerische Komiker Karl Valentin hat den Satz geprägt: „Heute Abend besuch ich mich. Ich hoffe, ich bin daheim!“ Obwohl diese Aussage zunächst einmal sehr lächerlich und absurd klingt, steckt doch auf den zweiten Blick eine tiefgründige Wahrheit dahinter. Denn wie oft stehen wir neben uns? Eine Menge kann uns tatsächlich davon abhalten, bei uns selbst zu sein.   Vielleicht sind es eine Menge Termine und Aufgaben.  Vielleicht sind es eine Menge Alltäglichkeiten, die uns die Bewusstheit rauben. Vielleicht sind es eine Menge Erfahrungen mit Leid,…

0 Kommentare

Eine wüste Zeit

Hast du auch schon einmal erlebt, dass eine Wüstenzeit eine wüste Zeit ist? Ich auch! Da kommt mir gleich wieder ein Tag im Februar des Jahres 1995  in den Sinn. Eigentlich saß ich gerade in einer großen, schönen Oase; ich war auf der Bibelschule in Berlin Wannsee. Mit acht Kursteilnehmern erlebte ich wohl eine der intensivsten Monate meines Lebens, weil ich unheimlich viel über mein Lieblingsbuch und den Herrn der Geschichte lernen durfte. Und außerdem war die Umgebung so herrlich, dass ich das schöne Fleckchen Erde nicht…

0 Kommentare

Mein Traum

Als kleines Mädchen war es schon immer mein Traum, ein eigenes Buch irgendwann einmal in einem Geschäft zu entdecken! Schon mit zehn Jahren wusste ich, dass ich Autorin werden wollte. Spätestens vor ein paar Wochen ist mein Traum wahr geworden. Denn ich entdeckte  meine Biografie "Nicht auf den Kopf gefallen, oder?!“ in einer Bücherstube — zwischen den Ratgebern „Wilde Weiblichkeit“ und „It’s all good“. Ich freute mich riesig und war auch ein bisschen stolz auf mich. Denn ich weiß auch, was für ein beschwerlicher Weg hinter…

0 Kommentare

Fünf Steine

Der Erfinder des Lebens legte einem Knaben fünf Steine mit in die Wiege und sprach zu ihm: „Diese Gaben sollen dich begleiten, solange du auf der Erde verweilst. Manchmal werden sie schwer auf dir wiegen; manchmal legst du sie auf die Goldwaage; manchmal wirst du merken, wie viel Gewicht sie deinem Dasein geben. Trage sie in deinem Rucksack mit dir durch das Leben und du wirst spüren, dass die fünf Steine zu dir gehören!“ Der Knabe wurde groß und machte sich auf den Weg. Die Last…

0 Kommentare

Hoffnungsträge(r)

Hoffnungsträge(r):  Ich schaue jetzt in die Natur  und folge froh der Frühlingsspur. Für dich war es noch nicht zu spät,  hast treu mit Zärtlichkeit gesät und junges Leben schon gepflanzt. Mein Herz ist froh, die Seele tanzt,  weil auch in mir die Kraft erwacht —  nach dieser langen Winternacht. Es war unendlich trist und grau;  nun seh’ ich rosa, rot und blau,  gelb und lila, weiß und grün. Die Luft riecht frisch nach Neubeginn —  durch die Blumen und die Bäume. In mir schlummern Lebensträume,  weil…

0 Kommentare

Die Janalyse

Vor einigen Wochen baten mich liebe Schwestern aus der Gemeinde, bei uns das nächste Treffen für Frauen zu referieren. Spontan sagte ich zu und überlegte erst hinterher, was die Teilnehmerinnen interessieren könnte. Bald ging ich mit dem Thema schwanger: „Mensch, wer bist du?“ Aber nun merke ich: Die Geburt gestaltet sich ziemlich schwierig. Denn — wer bin ich? Gibt es überhaupt „die Janalyse“ — eine abschließende Analyse über Jana … über den Menschen?  Wie komme ich auf das Thema: „Mensch, wer bist du?“ Nun, wenn du…

0 Kommentare

Ein guter Vorsatz

Am Silvesterabend fragte mich ein lieber Freund: „Hast du dir für das neue Jahr etwas vorgenommen?“ Tja, und ohne mich zu Wort kommen zu lassen, erzählte er gleich Folgendes: „Also, ich will mit dem Rauchen aufhören; ich werde nur noch an den Wochenenden ein Glas Bier trinken; ich möchte dreimal pro Woche ins Fitnessstudio gehen; ich werde seltener über die Politiker meckern; ich will meine Eltern öfters besuchen …“ Währenddessen dachte ich bloß: „Ist das alles nicht ein bisschen viel auf einmal? Würde ein guter Vorsatz…

0 Kommentare

Das Lebensschiff

Das Lebensschiff: Ich steige in mein Schiff  und verlasse den Steg. Ich hab’ alles im Griff,  als ich mich beweg’. Die Segel gesetzt — das Steuer in der Hand. Ich bin nicht gehetzt,  bin aufs Ziel gespannt.  Ich schmecke die Weite  auf dem offenen Meer. Ich leb’ ganz im Heute;  das befreit mich so sehr.  Ich hab’ das Vertrauen:  Du bist mit an Bord. Du willst mich erbauen  an dem herrlichen Ort. Doch bald will es winden;  es regnet in Strömen.  Ich kann dich nicht finden; …

0 Kommentare

Mee(h)r vom Leben

Mee(h)r vom Leben: Wie das Meer – so ist das Leben. Manchmal sitz‘ ich nur daneben. Ich kann bloß den Wellen lauschen, lass‘ mich von der Sicht berauschen. Ich sehe zu, wie manche andern vergnüglich an dem Strand lang wandern. Einer will – mit seinen Füßen – das frische, kühle Nass genießen. Doch – wahres Leben fängt erst an, wenn ich es nicht erwarten kann: schwimmen lerne, baden gehe, Wind und Wellen widerstehe. Das „Festland“ nehme ich dafür  fest entschlossen ins Visier – und das bei Ebbe, in…

0 Kommentare

Entfaltungsspielräume

Willst du wissen, wodurch ich in den letzten Tagen neue Entfaltungsspielräume in meinem Leben gefunden habe? Ganz einfach! Am letzten Heiligabend lag ein kleines Präsent mit einer Karte vor meiner Wohnungstür. Ich war verblüfft und bewegt zugleich. Als ich das hübsche Papier und die Schleife allerdings entfernt hatte, kam etwas zum Vorschein, das meine Augen überhaupt nicht zum Leuchten brachte. Birgit — eine Bekannte aus meiner jetzigen Kirchgemeinde — hatte mich mit Antifaltencreme bedacht. Und dazu las ich den gutgemeinten Hinweis: „Damit du nicht so alt…

0 Kommentare

Nüsse knacken

Kennst du das? Manchmal schafft es das Leben, dass wir abends todmüde sind! Mir ging es gestern zumindest so. Und deshalb ging ich gegen 21:00 Uhr zu Bett, um mich auszuruhen, um zu schlafen und neue Kraft zu schöpfen. Aber kaum hatte ich mich hingelegt, da hörte ich im Nebenzimmer ein permanentes leises Geräusch, das mir keine Ruhe gönnte. Knack, knack, knack — machte es in regelmäßigen Abständen. Ich erforschte näher, was das sein könnte. Und bald erkannte ich, dass meine Mitbewohner beim gemütlichen Zusammensitzen am…

0 Kommentare

Ein Leben in Familie

Ich bin so froh und dankbar, dass ich bislang die ganze Bandbreite des Lebens erfahren durfte: das Sitzen auf der Schattenseite und den Platz an der Sonne; von Menschen unterschätzt zu werden und von Menschen wertgeschätzt zu sein; erbärmliche Zustände am eigenen Leib erlebt zu haben und großes Erbarmen zu kennen. Die Hälfte meines Daseins spürte ich Kälte, Entwürdigungen und einsame Stunden. Und jetzt werde ich geliebt; gegenseitige Achtung und Rücksichtnahme bestimmen unser Miteinander. Es ist nicht selbstverständlich, ein Leben in Familie mitzugestalten, in der einer…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten